Anzeige

„Tagesschau“ im TV schlägt Online-News

Da können Twitter und Co. noch so schnell sein: Die Fernsehnachrichten sind nach wie vor die wichtigste Informationsquelle der Deutschen. Zu diesem Ergebnis kommt die ARD Trendbefragung, die in der aktuellen Ausgabe der Media Perspektiven erschienen ist. Demnach stufen 88 Prozent der Befragten die TV-News als "sehr wichtig" oder "wichtig" ein. Die zweitgrößte Bedeutung hat für die Deutschen die Tageszeitung mit 69 Prozent. Knapp gefolgt vom Hörfunk mit 66 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgt das Internet.

Anzeige
Anzeige

Nur rund jeder zweite Bürger, der sich über das Tagesgeschehen informiert, empfindet das Internet als Newslieferant als "sehr wichtig" oder "wichtig". Damit konnte das Web als Infoquelle im Vierjahresvergleich nur um zwei Prozentpunkte zulegen. Laut Befragung ist der Konsum von TV-Nachrichten hingegen auf einem gleichbleibend hohen Niveau.
Für 2012 ermittelten die Forscher eine tägliche Zahl von 32,5 Millionen Bundesbürgern, die Fernsehnachrichten einschalten. Diese verbringen durchschnittlich 17 Minuten mit den entsprechenden Sendungen. Auch wenn andere Umfragen dem Web-TV ein gutes Wachstum attestieren, scheint der reguläre Nachrichtenkonsum im Fernsehen davon nicht beeinträchtigt zu sein.
Am besten schneidet die “Tagesschau" ab. 90 Prozent beurteilten sie mit den beiden Bestnoten, gefolgt von der "heute"-Sendung des ZDF und von "RTL aktuell". Auch bei der Bewertung nach klassischen Qualitätskriterien wie Objektivität, Glaubwürdigkeit, Vollständigkeit oder Trennung von Meinung und Nachricht bleibt die "Tagesschau" unangefochten an der Spitze. Bei den Nachtmagazinen ist es umgekehrt. Hier geben die Zuschauer dem RTL “Nachtjournal” den Vorzug vor “heute nacht” und dem “Nachtmagazin” im Ersten.
Dennoch: Etwa drei Viertel der Nachrichtennutzung entfallen auf Sendungen der Öffentlich-Rechtlichen, also auf News-Formate im Ersten, im ZDF, den Dritten Programmen, bei 3sat oder Phoenix. Damit sind die Sehgewohnheiten der Deutschen, was die Nachrichten anbelangt, seit 1996 nahezu unverändert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*