Anzeige

„Got to Dance“ geht etwas blass zu Ende

Ausgerechnet im Finale war die ProSiebenSat.1-Tanzshow so schwach wie nie in der ersten Staffel. Zwar erreichte sie mit 1,15 Mio. 14- bis 49-Jährigen noch einen guten Marktanteil von 14,3%, doch unter die 15%-Marke ging es vorher nicht. Und: Im Gegensatz zur Vorwoche besiegte die Show nicht RTLs "Pool Champions", sondern landete gleichauf mit dem Konkurrenten. Im Gesamtpublikum gewann unterdessen "Ein Fall für zwei" - allerdings erreichte bei schönem Wetter niemand 4 Mio. Zuschauer.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Erste "Got to Dance"-Staffel ein Hit – trotz absteigender Tendenz
Als "Got to Dance" vor 14 Tagen bei ProSieben startete, sah es danach aus, als hätte ProSiebenSat.1 den ersten riesigen Sommerhit des Jahres im Programm. Zwar blieb die Tanzshow danach bis zum Finale über den Durchschnittswerten von ProSieben und Sat.1, doch die Tendenz zeigte zuletzt klar nach unten. Aus 17,5% (ProSieben) und 15,0% (Sat.1) in der ersten Woche wurden 16,8% und 15,7% in Woche 2 und nun eben 15,5% und 14,3% in Woche 3. Dennoch: Die Staffel war ein Erfolg, das Sender-Mittelmaß war nie ein Thema und ein weiterer Durchgang im kommenden Jahr dürfte in Auftrag gehen. "Das Duell – Alle gegen den BVB" kam nach dem Tanzfinale übrigens auf 770.000 junge Zuschauer und ordentliche 11,8%.

2. "Pool Champions" erholen sich etwas, bleiben aber unter RTL-Niveau
Genau wie "Got to Dance" sahen auch "Die Pool Champions" von RTL 1,15 Mio. 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil lag damit bei 14,7% und damit klar über der Vorwoche, als die RTL-Show auf miserable 12,7% herunter gefallen war. An den Startwert von 18,6% kommt die Reihe aber derzeit nicht mehr heran. Den Tagessieg holte sich RTL im jungen Publikum ebenfalls: "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" sahen 1,26 Mio. (20,4%). "Die Pool Champions" teilen sich Platz 2 mit "Got to Dance", dahinter folgt ProSiebens "The Green Hornet" mit 950.000 14- bis 49-Jährigen und 11,7%.

3. Dreifach-Erfolg für Krimis im Gesamtpublikum
Insgesamt dominieren Krimis von ARD und ZDF die Spitze der Quotencharts. Den Sieg holte sich dabei "Ein Fall für zwei" des ZDF – mit 3,91 Mio. Zuschauern und 16,5% vor "Flemming" (3,75 Mio. / 15,1%) und der "Tatort"-Wiederholung im Ersten (3,52 Mio. / 16,8%). Die 20-Uhr-Tagesschau" folgt mit 3,25 Mio. Zuschauern, den 20.15-Uhr-Film der ARD, "Eine Liebe in der Stadt des Löwen" sahen 3,19 Mio. (13,2%). RTLs "Pool Champions" folgen abgeschlagen mit 2,25 Mio. Sehern und 10,1% auf Platz 14 – noch hinter dem nachmittäglichen "Sturm der Liebe". "Got to Dance" endete mit 1,90 Mio. Zuschauern und 8,1% auf Rang 17.

4. Vox-Serien nur zwei Stunden lang stark, RTL II punktet mit Filmen
In der zweiten Privat-TV-Liga holte sich Vox den Sieg – mit der 21.15-Uhr-Folge von "Law & Order: Special Victims Unit", die 770.000 14- bis 49-Jährigen (8,9%). Um 22.10 Uhr holte "Criminal Intent" mit 660.000 noch 8,3%, doch "Revenge" (6,2%) blieb ebenso wie die 20.15-Uhr-Episode von "Law & Order: Special Victims Unit" (6,9%) unter dem Vox-Soll. RTL II hielt sich hingegen im gesamten Abendprogramm über den Sender-Normalwerten auf: "Inside Man" hievten 620.000 junge Zuschauer auf 7,7%, "Training Day" später 480.000 auf 8,6%. Keine Chance auf solche Zahlen hatte kabel eins: "Unforgettable" und "Body of Proof" blieben bei 4,1% bis 5,2% hängen.

5. NDR stark mit "NDR Talk Show", Super RTL mit "Kung Fu Kaninchen"
Abseits der großen Sender holte sich die WDR-"Lokalzeit" mit 1,08 Mio. Zuschauern und 6,0% die Topwerte des Tages. Im Abendprogramm trumpfte das NDR Fernsehen mit der "NDR Talk Show" auf: 970.000 Neugierige entsprachen starken 5,2%. Vorher war auch "die nordstory" mit 830.000 und 3,5% erfolgreich. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es noch gute Zahlen für Super RTL: 310.000 aus der Zielgruppe sahen "Die Legende des Kung Fu Kaninchens" – 3,9%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige