ARD bot zu wenig für Wimbledon-Übertragungsrechte

Die ARD hat dem Bezahlsender Sky nach Focus-Informationen weniger als 500.000 Euro für die Übertragungsrechte am Wimbledon-Finale am Samstag geboten. Angeblich sei Sky zu einem Deal bereit gewesen.

Anzeige

Das Angebot der ARD ist nach Focus-Informationen aus Sportrechtekreisen nicht marktgerecht gewesen. Einen Box-Kampf lasse sich die Sendeanstalt mindestens eine Millionen Euro kosten. Der Sportrechte-Etat läge bei 1,03 Milliarden Euro. "Ein Wimbledon-Finale mit deutscher Beteiligung gehört ins öffentlich-rechtliche Fernsehen", kritisiert Barbara Ritter, Teamchefin der deutschen Tennisdamen, im Focus.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige