Anzeige

ZDF will deutsches “Breaking Bad”

In einem großen Interview in der FAZ hat ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler seine Marschrichtung skizziert: Die Fiction im ZDF soll “realistischer” werden, u.a. mit einem deutschen “Breaking Bad”. Es brauche mehr Comedy und einige neue Doku-Formate. Und so ganz nebenbei gibt es auch noch ein (Teil-)Bekenntnis zum gebeutelten "Wetten dass..?"-Moderator Markus Lanz und mehrere Spitzen gegen die ARD in Sachen Digitalkanäle und Programmqualität.

Anzeige

Die ARD habe neben dem Ersten elf weitere eigene Kanäle, rechnet Himmler, der zuvor für ZDFneo verantwortlich war, im FAZ-Interview (hier die kurze Version, Lang-Version nur in der Print-Ausgabe) vor. Das ZDF habe mit ZDFneo und ZDFinfo dagegen zwei digitale Plattformen, auf denen man Neues ausprobiere und jüngere Zuschauer anspreche. “Und das gelingt uns im Gegensatz zur ARD auch sehr gut”, so Himmler wörtlich. Bei den jungen Zuschauern habe das ZDF mittlerweile viele Dritte Programme der ARD überholt.

Hintergrund der kleinen Spitzen gegen den öffentlich-rechtlichen Bruder sind die ARD-Pläne, gemeinsam mit dem ZDF einen Jugendkanal aufzuziehen. Nach der Vorstellung der ARD sollten im neuen gemeinsamen Jugendkanal ein digitaler ARD-Sender und ZDFneo aufgehen. Das ZDF hat daran freilich überhaupt kein Interesse und Intendant Bellut hat dem öffentlich vorgetragenen Ansinnen der ARD ebenso öffentlich bereits eine deutliche Absage erteilt.

Beim ZDF sind sie der Meinung, selbst ganz gut aufgestellt zu sein. Ohne die Irrungen, Wirrungen des föderalen ARD-Dschungels. So blickt ZDF-Programmchef Himmler in der FAZ stolz zurück auf die drei fiktionalen Leuchttürme „Das Adlon“, „Unsere Mütter, unsere Väter“ und „Verbrechen“ aus dem ersten Halbjahr. Himmler: “Hier zeigt sich eine Modernität in Inhalt, Formsprache und Machart, die ich so zur Zeit bei den Privatsendern und bei der ARD nicht entdecken kann.” Autsch, schon wieder gegen die ARD …

Was kann man künftig vom ZDF programmlich erwarten? Im Herbst kommt der Film “Blutgeld” zum Bluter-Skandal (vom “Contergan”-Produzenten Michael Souvignier), samstags wird es die neue Krimiserie “Helen Dirn” mit Anna Loos geben und statt “Landarzt” und “Forsthaus Falkenau” werden künftig um 19.25 Uhr neben “Heldt” noch zwei weitere neue Serien gesendet. Generell soll die Fiction realistischer, lebensnaher werden. Das ist ja mal keine schlechte Ansage von dem Sender, der uns Reihen wie “Unser Charly” und “Das Traumschiff” schenkte.

Als neue Familienserien kommen „Die Herzensbrecher“ und „Die Familiendetektivin“, eine Reihe die Sorgerechtsfragen und verschwundene Mütter oder Väter behandelt. In Sachen Doku ist eine “37 Grad”-Sendung mit Samuel Koch über sein Leben nach dem “Wetten dass..?”-Unfall eingeplant. Und unter dem Titel „20, 40, 60“ soll es Langzeitbeobachtungen über Generationen hinweg geben. Außerdem bald im Programm: die Geschichts-Dokureihe „Frauen, die Geschichte machten“ und eine “anspruchsvolle Miniserie im Stile von “Breaking Bad” auf Deutsch. Mainzelmännchen goes Walter White – wir sind gespannt. Außerdem habe das ZDF zwei Sitcoms in der Entwicklung, die 2014 gesendet werden sollen.

Auf das Thema Markus Lanz angesprochen sagte Himmler: “Mit „Wetten, dass ..?“ ist Markus Lanz gerade sechs Mal pro Jahr auf Sendung. Und für seinen Talk haben wir eine langfristige Vereinbarung getroffen, weil ich finde, dass er einen ausgezeichneten Job macht. Er ist dort modern, abwechslungsreich, intelligent und sehr erfolgreich. Ich habe zu Markus Lanz großes Vertrauen.” Ein klares Bekenntnis zu Markus Lanz – als Moderator der Talk-Show … man beachte das Wörtchen “dort”. 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige