Anzeige

Pallenberg vs. Adblock Plus: Streit geht weiter

Was ist dran an den Vorwürfen von Mobile-Geeks-Chef Sascha Pallenberg an Adblock Plus? Vergangene Woche sorgte der Blogger mit einem ausführlichen Artikel für Diskussionen, in dem er dem Unternehmen mafiöse Strukturen vorwirft. Am Montag dementierten die Betreiber erneut und warfen dem Tech-Journalisten unseriöses Verhalten vor. Der wiederum legt nach und förderte neue Details zu Tage. Nun sieht sich das Startup mit dem Vorwurf einer Fake-Community und dubiosem Marketing konfrontiert.

Anzeige

Bereits vergangene Woche reagierte Adblock Plus recht zügig auf die Pallenberg-Story. Nun nimmt das Unternehmen erneut detailliert Stellung zu den Vorwürfen von Mobile Geeks. Vor allem ging es in dem langen Artikel um Intransparenz beim Werbeblocker. So gebe es mehrere Investoren aus der Werbebranche, deren Identität allerdings geheim sei. Damit verbunden sei ein Geschäftsgebaren, das bestimmte Betreiber ausschließe und andere bevorzuge, was das Blocken von Werbung angeht.
Hier ist Pallenberg selbst betroffen: Sein Blog finanziert sich durch Werbung. Je mehr Adblocker eingesetzt werden, desto stärker wird sein eigenes Geschäftsmodell beeinträchtigt. Wie Adblocker im Unternehmensblog erklärt, sei es beispielsweise nicht möglich, sich auf eine Whitelist einzukaufen. Auf dieser Liste stehen Unternehmen, deren Werbung Adblocker nicht “wegblockt”. Verbindungen von Investoren zu Pornoseiten seien frei erfunden. Ebenso weist man den Vorwurf der Zensur und der Verfälschung von Affiliatelinks zurück.
Mobile Geeks legt mit einem knapp 50 Absätze langen Folgestück nach. Darin wirft Pallenberg dem Unternehmen erneut Intransparenz vor und berichtet über neue Details. Etwa zur von Adblock zitierten Community, die darüber entscheide, ob eine Werbung zugelassen wird oder nicht. Dabei handelt es sich laut Mobile Geeks in der Realität um eine Forum mit 27.000 registrierten Mitgliedern bei 50 Millionen Usern. Pallenberg spricht von einer “Fake-Community”, die zu großen Teilen aus Adblock-Mitarbeitern bestehe.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige