Instagram führt Social Video-Feature ein

Das weltgrößte Social Network Facebook hat gestern auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, über seine Foto-App Instagram auch das Teilen von Videos zu ermöglichen. Wie bei der Twitter-Tochter Vine fallen die jedoch ziemlich kurz aus: Ganze 15 Sekunden lang dürfen die Video-Botschaften sein. Instagram bietet zudem einen Stabilisierungseffekt und die schon bekannten Filteroptionen an. Die Clips fließen in den Instagram-Stream und bei Facebook ein und sind durch ein Videosymbol gekennzeichnet.

Anzeige

15 Minutes of Fame sind so letztes Jahrhundert: Im neuen Jahrtausend müssen 15 Sekunden reichen – so zumindest könnte man die versteckte Botschaft hinter dem Launch des neuen Video-Features des boomenden Fotosharing-Netzwerks Instagram deuten.

Wie die Twitter-Tochter Vine setzt nun auch Facebook bei seiner Foto-App Instagram ab sofort auf Bewegtbild-Inhalte. Immerhin: Die Mitteilungsmöglichkeiten per Video sind über Instagram mit den 15-Sekündern 150 Prozent länger als via Vine, wo Nutzern nur 6 Sekunden pro Video zur Verfügung stehen.

Schöner Videos teilen: Stabilisierungseffekt Cinema und 13 neue Filter

Das Prinzip indes ist dasselbe. Das boomende Foto-Netzwerk setzt auf das Mitteilungsbedürfnis der Smartphone-Besitzer, nur diesmal in Bewegtbild. Die Videos können direkt in der Instagram-App aufgenommen oder aus vorhandenen Videos zusammengestellt werden.

Netter Zusatzeffekt: Das Stabilisierungs-Feature Cinema gleicht nachträglich Wackler aus, während 13 neue Filter für die charakteristische Verfremdung sorgen. Die Videos sind durch ein Kamerasymbol gekennzeichnet und fließen in gewohnter Form in den Instagram-Stream, aber auch bei Facebook ein.

Instagram: Stagnation nach Vine-Start

Für das weltgrößte Social Netzwerk Facebook besitzt der Ausbau seiner Foto-Tochter höchste Priorität. Seit Einführung von Vine zu Beginn dieses Jahres verzeichnete Instagram stagnierende Aktivitätswerte seiner Nutzer, Tendenz sinkend.

Nach einem halben Jahr auf dem Markt konnte Twitters Mini-Video Dienst hingegen die Aktivität allein im vergangenen Monat fast verdoppeln, berichtet Techchrunch.com. Während Mitte Mai immerhin schon 1,5 Millionen Mal zu Vine-Videos verlinkt wurde, führten Mitte Juni bereits drei Millionen Links zur Plattform. Die Verknüpfungen zu Instagram liegen bei rund 1,75 Millionen.

Mark Zuckerbergs schneller Vine-Konter

Aufgrund der großen Stammnutzerschaft scheint Instagram zwar nicht gefährdet – Mark Zuckerberg kündigte sogar an, Werbepartnerschaften ausbauen zu wollen. Dennoch dürfte Facebook mit aller Macht verhindern wollen, dass die Video-Konkurrenz Vine enteilt.

Facebook hatte die Fotosharing-Plattform Instagram im April 2012 für rund eine Milliarde Dollar gekauft. Die App zählt inzwischen mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit. Vine wurde im Oktober 2012 von Twitter übernommen. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die App Anfang Juni rund 13 Millionen Nutzer. Seitdem erst ist Vine auch für Android-Nutzer verfügbar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige