Nur für Frauen: Männer im Lulu-Check

Es klingt nach einem echten Männeralbtraum, der Realität wird: Frauen stimmen über die Qualitäten des starken Geschlechts ab. Per App. "Lulu" erregt als "Yelp für Jungs" in der Social Media-Szene in diesen Tagen viel Aufmerksamkeit. Frauen können anonym ihre Facebook-Freunde bewerten – kleine Gehässigkeiten via Hashtags inklusive. Die App wurde mit 2,5 Millionen Dollar Startkapital ausgestattet. Dumm für Männer: Sie müssen draußen bleiben.

Anzeige

Der Siegeszug der Anzüglichkeiten auf dem Smartphone geht weiter: Nach Bang with Friends kommt Lulu. So heißt Alexandra Chongs iPhone- und Android App. Die frühere Tennisspielerin beschreibt Lulu selber als "Yelp für Jungs". Bei einem Treffen mit ihren Freundinnen nach dem Valentinstag habe sich die Marktlücke aufgetan: Ein Date sei nicht der Richtige gewesen – "aber vielleicht für eine Andere".

Die Folge: Warum nicht eine App für Frauen starten, in der die Qualitäten von Männern bewertet wird? Lulu funktioniert so: Userinnen verbinden ihren Account nach dem Download mit ihrem Facebook-Profil. Danach können Nutzerinnen ihre Facebook-Freunde in anonymer Form durch Beantwortung einiger Fragen ("Seine Witze sind…") bewerten. Männer sollen die App nicht downloaden können, heißt es in Berichten von US-Medien, aber sie können demnach veranlassen, dass ihr Profil gelöscht wird, wenn sie darauf bestehen. 

"Ich habe Lulu gegründet, weil meine Freundinnen und ich es brauchen"
An Profil gewinnt die mit einer Finanzierung von 2,5 Millionen Dollar gestartete App durch die Hashtag-Funktion, in der Nutzerinnen die (fehlenden) Qualitäten des (Ex-)-Freundes näher klassifizieren. #BigFeet und #GonebyMorning lauten etwa zwei der eher harmlosen Vorschläge in den Screenshots im App Store.

"Mein Wunsch war es immer, einen diskreten Ort zu schaffen, an dem Frauen über die wichtigste Sache in ihrem Leben sprechen können: ihre Beziehungen", erklärt Chong offen ihre Motivation. "Ich habe Lulu gegründet, weil meine Freundinnen und ich es brauchen". Schade nur: Deutsche Nutzerinnen müssen noch auf ihren Einsatz warten. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige