So will das ZDF „Wetten, dass..?“ umbauen

Nach dem Quotendebakel mit der Mallorca-Ausgabe hat auch das ZDF erkannt: Das Konzept von "Wetten, dass..?" bedarf einer Überarbeitung. Das größte Veränderungspotenzial sieht der Sender offenbar bei der Gästeauswahl. Denn laut Bild am Sonntag gilt der Versuch, die Jugend für die Sendung zu begeistern beim ZDF als gescheitert. Anstatt weiterhin auf eine junge Zielgruppe zu schielen, nehmen künftig ältere Stars auf der Wett-Couch Platz. Fehler beim Moderator sieht man in Mainz nicht - im Gegenteil.

Anzeige

Als mögliche Gäste nennt die BamS unter anderem Iris Berben, Ruth Maria Kubitschek und Claus Kleber. Seit Lanz im vergangenen Oktober die Show von Thomas Gottschalk übernommen hatte, hatten unter anderem der Comedian Bülent Ceylan, Dschungelkönig Joey Heindle und Moderator Oliver Pocher neben Lanz Platz genommen. Stars wie 50 Cent, One Republic oder Rihanna sollten die Show für ein jüngeres Publikum interessanter machen. Doch seit Lanz‘ Amtsantritt verlor die Sendung bis zur Sommerausgabe aus Mallorca rund die Hälfte der Zuschauer und erreichte nun die niedrigste Quote seit Bestehen.
Dennoch macht sich der Sender für Lanz stark. Er hätte die volle Rückendeckung der Intedanten, des Programmdirektors und des zuständigen Unterhaltungschefs, berichtet die BamS weiter. Die Presse überzog den Moderator nach der letzten Ausgabe allerdings mit verheerender Kritik. "Hochnotpeinlich" sei die Leistung, "verkrampft" im Umgang mit den Gästen. Bestnoten bekam sein Gast: Stefan Raab konnte in Palmas Stierkampfarena nicht nur Werbung für seinen Duschkopf machen. Einige Kommentaren sahen ihn sogar als passenden Lanz-Nachfolger.
Unklar ist allerdings noch, ob Sidekick Cindy aus Marzahn weiter "Wetten, dass..?" co-moderiert. So sei sie während der nächste Ausstrahlungstermine mit einem eigenen Soloprogramm auf Tour. Zuletzt war noch eine Debatte darüber entbrannt, ob das ZDF die Sommerausgaben der Sendung auf Dauer absetzt. Die Entscheidung, im nächsten Jahr auszusetzen, begründet das ZDF mit Kollisionen bei der Übertragung der Fußball-Weltmeisterschaft aus Brasilien. Die Pause will man in Mainz nun nutzen, um weiter am Konzept der Show zu arbeiten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige