Champions League pusht Print-Werbeumsätze

Die hohe Aufmerksamkeit, die das deutsch-deutsche Champions-League-Finale ausgelöst hat, bescherte den beiden großen Sportmagazinen kicker und Sport Bild im Mai ein fettes Werbeumsatz-Plus. Der Montags-kicker lag 26,1% über dem Vorjahr, die Sport Bild immerhin 11,1%. Einer der großen Verlierer war auch im Mai wieder die Bild am Sonntag, die brutto 20,5% weniger mit Reklame umsetzte als im Mai 2012. Ein leichtes Plus verzeichneten die beiden Spitzenreiter stern und Spiegel.

Anzeige

Dank der positiven Mai-Ergebnisse von +3,1% und +4,1% kommen der stern und Der Spiegel ihren 2012 erreichten Umsätzen wieder näher. Der stern liegt nur noch 1,7% unter dem Vorjahr, Der Spiegel nur noch 0,1%. Den Anschluss verliert daher immer mehr die Bild am Sonntag. Lag sie 2012 nach Abschluss des Mai noch vor dem Spiegel auf Platz 2, beträgt der Rückstand auf stern und Spiegel nun schon 12 bzw. 8 Mio. Euro. Ebenfalls bergab geht es beim Focus, der 9,2% gegenüber 2012 einbüßte.

Auf den Rängen 5 bis 25 verbesserten immerhin 11 Titel ihre Brutto-Umsätze. Am stärksten nach oben ging es hier prozentual gesehen für die Bunte, InStyle, Schöner Wohnen und Gala, also vor allem für Magazine, die vornehmlich von Frauen gelesen werden. Besonders stark verloren haben in der Top 25 neben der BamS und dem Focus das TV-Supplement rtv, die Wirtschaftswoche und auto motor und sport. Die Sport Bild ist dank des guten Mai-Ergebnisses nun ebenfalls über Vorjahr – mit 2,7%.

Einer der großen Gewinner der zweiten Top-50-Hälfte ist der Montags-kicker. Mit Hilfe des Mai-Zuwachses von 26,1% steigerte sich das Sportmagazin im Gesamtjahr auf ein Plus von 17,5%. Auf ähnlichem Niveau gewonnen haben zudem InTouch und Landlust, um mehr als 10% wuchsen zudem Petra und Bravo.

Es gibt allerdings auch hier massiver Verluste – gleich fünf Titel büßten 15% und mehr gegenüber den Monaten Januar bis Mai 2012 ein. Am deutlichsten nach unten gerauscht ist wiederum ein Bild-Ableger: die Computer Bild mit einem extremen Minus von 24,1%. Dahinter folgen die Apotheken Umschau B mit -19,0%, tv Hören und Sehen, prisma West und die Superillu.

Auch nach absoluten Zahlen wird das Gewinner-Ranking von Frauen-Titeln dominiert. Die Bunte führt mit einem Plus von 2,09 Mio. Euro vor InStyle, Gala und Jolie folgen auf den Rängen 4 und 5, Women’s Health auf 7. Daziwschen geschoben hat sich zum einen Die Zeit, die wir als Wochentitel mit in unseren Publikumszeitschriften-Rankings aufführen, sowie der Montags-kicker, der nun 1,18 Mio. Euro über Vorjahr liegt.

Der Absteiger des Jahres bleibt auch nach dem Mai ganz klar die Bild am Sonntag, die mit 11,51 Mio. Euro mehr Brutto-Umsatz verloren hat, als die Verlierer Nummer 2, 3 und 4 gemeinsam. Dort finden sich der Focus, sowie die beiden Supplements rtv West und prisma West. Ebenfalls in der Flop Ten vertreten: die Computer-Titel Computer Bild und Computerwoche, die Automagazine ADAC Motorwelt und Auto Bild, sowie Börse Online, das nach seinem Verkauf von Gruner + Jahr an den Finanzen Verlag inzwischen bei einem Umsatzminus von mehr als 50% angelangt ist.

Keine Veränderungen gegenüber dem April gibt es in der Top 5 der Nielsen-Neulinge: Cover führt hier weiterhin vor Closer, Loos, Meins uns myway.

Wie immer muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel und den Werbedruck sind sie dennoch.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige