Lanz-Bashing: der Hetztrieb der Medien-Meute

Ja, die Mallorca-Ausgabe von “Wetten dass..?” am vergangenen Samstag war eine peinliche Angelegenheit. Einige Gäste hatten abgesagt, Moderator Markus Lanz hatte nicht seinen besten Tag, die Quote war schlecht. Masse und Heftigkeit der Kritik an Show und Moderator überraschte dann aber doch. Da war er wieder, der berüchtigte Herdentrieb der Medien-Meute, der eigentlich ein Hetztrieb ist. Bei Markus Lanz griffen die gleichen unschönen Mechanismen, wie bei der medialen Jagd auf Christian Wulff.

Anzeige

Das Bundes-Zentralorgan in der Anti-Lanz-Berichterstattung ist und war bei Lanz wie bei Wulff ohne Zweifel die Bild-Zeitung samt ihrem Online-Ableger. Bild.de schaffte es am Montag mindestens 13 Stories zu Mallorca-”Wetten dass..?” in atemberaubendem Tempo zu stricken. U.a.: “Wetten dass..? Sogar Raab schämte sich”, Wetten dass..? So schlecht wie nie”, “Limbo-Kandidatin wettert gegen Lanz”, “Bei ‘Wetten dass..?’ war nur der Butler cool”, “Wetten dass..? Die schlimmsten Momente der Show” usw.

Die Bild-Titelseite vom Montag zeigte Lanz am Boden, die Beine von sich gestreckt zu der Zeile “Lanz auf dem Tiefpunkt ‘Wetten dass..?’ es nicht mehr peinlicher geht?”. So sieht eine mediale Hinrichtung erster Klasse Bild-Style aus. Aber es ist noch nicht vorbei. Am Dienstag legte das Blatt – wieder auf dem Titel – nach: “‘Wetten dass..?”  Zuschauer-Aufstand gegen Lanz”. Die Zeitung hört wahrscheinlich erst auf, wenn Lanz gefeuert und Bild-Intimus Thomas Gottschalk re-inthronisiert ist.

Die Bild pflegte ihre Lanz-Antipathie schon, als es quotenmäßig noch sehr gut lief. Nach der mit über 13 Mio. Zuschauern äußerst erfolgreichen Auftaktsendung von Lanz mäkelte die Zeitung vor allen an seinen schlechten Witzen herum. Bei knapp elf Millionen Zuschauern jazzte die Bild die Sache mit Tom Hanks und der lächerlichen Katzenmütze zum nationalen TV-Skandal hoch. Jetzt, da Lanz wirklich schlecht aussah und die Quote mies war, gibt es bei der Bild kein Halten mehr in Sachen Lanz-Bashing.

Auch andere Medien stürzten sich auf die Mallorca-Ausgabe von “Wetten dass..?”. “Lanz Wurst der Nation” (Berliner Kurier), “Nur noch peinlich” (Hamburger Morgenpost”), “Völlig am Ende” (Abendzeitung), “Limbo mortale” (Süddeutsche Zeitung), “Endstation Ballermann” (Die Welt) und so weiter und so fort. Die Bild hat den Takt vorgegeben, nun darf offenbar hemmungslos auf Lanz und “Wetten dass..?” eingedroschen werden.

Das ZDF feuert die Meute sogar noch an, indem am Montag nach der Sendung reichlich ungeschickt öffentlich darüber räsoniert wurde, dass nächstes Jahr die Sommer-Ausgabe ausfallen könnte (angeblich wegen der Fußball WM) und man nun am Konzept der Show arbeite. Das gab Bild & Co. den Stoff für die Folge-Schlagzeilen am Dienstag (“Markus Lanz – Riesenzoff hinter den Kulissen”).

Keine Frage: Die Show vom Samstag war schlecht und peinlich, die Quote mies, das ZDF ungeschickt. Aber es war letztlich nur eine TV-Show. Die Kritik wirkt in der Masse und Überzogenheit geifernd und hasserfüllt. Das Publikum – wir alle – sind daran auch nicht unschuldig. Denn natürlich zählen die Lanz-Bashings und “Wetten dass..?”-Verrisse zu den meistgeklickten Stories der großen Online Portale. Die Masse giert nach negativer Energie und sie wird bedient bis zum Abwinken.

Eine ähnliche Medien-Hetzjagd ließ sich über einen wesentlich längeren Zeitraum im Fall Christian Wulff beobachten. Die Fallhöhe war nicht vergleichbar: Bei Wulff ging es um den Bundespräsidenten, hier um einen Showmaster. Die medialen Hinrichtungs-Mechanismen sind in beiden Fällen aber die gleichen. Noch ein Beispiel,  noch länger her: die mediale Hetzjagd als der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck von der Meute kollektiv als Provinztrottel gebrandmarkt und aus dem Amt als SPD-Vorsitzender gemobbt wurde. Herdentrieb ist für dieses unschöne, immer wiederkehrende Phänomen ein zu schwaches Wort – Hetztrieb trifft es besser.

Im Fall Wulff zeigten sich einige Medienvertreter jüngst einsichtig, dass da womöglich übers Ziel hinausgeschossen wurde. Mitleid mit dem gefallenen Ex-Präsidenten machte sich breit. Die überzogene Berichterstattung über die verkorkste Mallorca-”Wetten dass..?”-Sendung mit Markus Lanz zeigt, dass zumindest der Boulevard nichts daraus gelernt hat.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige