Anzeige

„After Earth“ auch in Deutschland schwach

Nach dem enttäuschenden US-Start konnte der teure Will-Smith-Sci-Fi-Thriller "After Earth" auch in Deutschland nicht überzeugen. Nur 175.000 sahen den Film an seinem ersten Wochenende - und das in immerhin 567 Kinos. Der Kopienschnitt lag also nur bei etwas über 300 Besuchern - ein enttäuschender Start. In den USA sorgt unterdessen ein Horror-Thriller mit Mini-Budget für Aufsehen: Ganze 3 Mio. US-Dollar hat "The Purge" mit Ethan Hawke gekostet - und 36,4 Mio. hat er zur Premiere eingespielt.

Anzeige
Anzeige

Die Nummer 1 der deutschen Kinocharts bleibt wegen des schwachen "After Earth"-Starts ganz klar "Hangover 3". Weitere 400.000 Leute sahen die Komödie an ihrem zweiten Wochenende, satte 70% weniger als am sensationellen Start-Wochenende, als 1,3 Mio. zusahen. Insgesamt übersprang "Hangover 3" damit nun bereits die 2-Mio.-Marke und lockte schon fast so viele Leute in die Kinos wie Vorvorgänger "Hangover" insgesamt (2,2 Mio.). Bis zum Ergebnis von "Hangover 2" (4,1 Mio.) ist es allerdings noch ein langer Weg, der nach dem Zusammenbruch der Zuschauerzahl vom ersten zum zweiten Wochenende nun schwer zu knacken sein wird. "Hangover 2" erreichte an seinem zweiten Wochenende noch 720.000 Leute.

Noch ein Film blieb vor "After Earth": "Fast & Furious 6", der 185.000 Zuschauer erreichte. "After Earth" ist mit seinen 175.000 Besuchern der dritte und letzte Film, der sechsstellige Zahlen erzielte. Weitere Box-Office-relevante Neustarts gab es nicht, Dwayne-Johnson-Drama "Snitch – Ein riskanter Deal" kam in 178 Kinos nur auf 25.000 Zuschauer.

Anzeige

In den USA gab es unterdessen einen Filmstart, wie ihn sich die Macher in ihren Träumen herbei sehnen. Mit einem Budget von ganzen 3 Mio. US-Dollar produziert, setzte der Thriller "The Purge – Die Säuberung" an seinem ersten Wochenende schon 36,4 Mio. US-Dollar um – also in etwa das 12-fache des Budgets. Für Hauptdarsteller Ethan Hawke ist es laut Blickpunkt:Film gleichzeitig der umsatzstärkste Filmstart seiner Karriere. Enttäuscht hat hingegen die Komödie "The Internship" mit Vince Vaughn und Owen Wilson als Google-Praktikanten, die in Deutschland mit dem dämlichen Titel "Prakti.com" laufen wird. In den USA kam sie zum Start nur auf ein Ergebnis von 18,1 Mio. US-Dollar, obwohl sie beispielsweise in 800 Kinod mehr angelaufen ist als "The Puge". Zwischen die beiden Neustarts schoben sich noch "Fast & Furious 6" (19,8 Mio. US-Dollar) und "Die Unfassbaren – Now you see me" (19,5 Mio.).

In den Welt-Charts bleibt an der Spitze unterdessen alles beim Alten: "Fast & Furious 6" wehrte auch "After Earth" ab und bleibt mit 65,1 Mio. US-Dollar aus 63 Ländern und Territorien die Nummer 1. "After Earth" kam in ähnlich vielen Gebieten auf 56,7 Mio., "Hangover 3" auf 42,2 Mio. "The Purge", der außerhalb der USA erst in zwei weiteren Ländern läuft", folgt mit 37,8 Mio. US-Dollar auf Platz 4. In Deutschland startet der Film am Donnerstag. Weitere 29,3 Mio. US-Dollar sammelte "Star Trek Into Darkness" ein, der mit insgesamt 376,5 Mio. nun knapp davor steht, umsatzstärkster "Star Trek"-Film der Geschichte zu werden. Noch liegt "Star Trek" aus dem Jahr 2009 mit 385,7 Mio. US-Dollar knapp davor.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*