Samsung demütigt Apple auch in den USA

Die letzte Bastion fällt. Bisher waren die USA ein iPhone-Land. Bis jetzt. Mit dem Launch des Galaxy S4 hat Samsung den US-Markt ebenfalls eingenommen. Nach Erhebungen des Marktforschers Canaccord Genuity avancierte Samsung im Mai auch in den USA zum absatzstärksten Smartphone-Anbieter. Eine Überraschung ist die Wachablösung nicht: Samsung konnte jüngst den Verkauf der ersten zehn Millionen Galaxy S4 verkünden. Zudem kassierte Apple auch noch vor Gericht eine Niederlage gegen Samsung.

Anzeige

Die letzte Bastion fällt. Bisher waren die USA ein iPhone-Land. Bis jetzt. Mit dem Launch des Galaxy S4 hat Samsung den US-Markt ebenfalls eingenommen. Nach Erhebungen des Marktforschers Canaccord Genuity avancierte Samsung im Mai auch in den USA zum absatzstärksten Smartphone-Anbieter. Eine Überraschung ist die Wachablösung nicht: Samsung konnte jüngst den Verkauf der ersten zehn Millionen Galaxy S4 verkünden. Zudem kassierte Apple auch noch vor Gericht eine Niederlage gegen Samsung.  

Die Kräfteverhältnisse auf dem Mobilfunkmarkt verschieben sich immer weiter in Richtung Fernost. Enorme 70 Millionen Smartphones konnte Samsung im ersten Kalenderquartal absetzen – Apple kam mit 37 Millionen iPhones nur noch auf rund die Hälfte.

Lange Zeit hat Apple die Verteilung der Marktanteile achselzuckend damit kommentiert, dass die Menge längst nicht Marge mache. In anderen Worten: Apple verdiente trotzdem am meisten, auch wenn man nicht am meisten verkaufte. Doch selbst dieser Trend scheint nun zu drehen: Im ersten Quartal teilten sich die beiden Tech-Giganten die Gewinne schon im Verhältnis 57 zu 42 auf – ein erstaunlich enges Verhältnis, das im Vorjahr noch bei 72 vs. 27 Prozent zugunsten von Apple gelegen hatte.

Traumstart für Galaxy S4

Weil Apple aber seit nunmehr acht Monaten kein neues iPhone auf den Markt gebracht hat, dürften die nächsten beiden Quartale ziemlich dürftig ausfallen, rechnen Analysten vor, die im laufenden Dreimonatszeitraum gerade mal von noch 25 Millionen verkauften Apple-Smartphones ausgehen. In diesen Dimensionen dürften Samsung die höheren Profite kaum zu nehmen sein.

Wie sehr Samsung inzwischen global dominiert, unterstreichen neue Daten des Marktforschers Canaccord Genuity, nach denen der Hersteller im Mai erstmals seit dem iPhone 5-Launch auch in den USA wieder an Apple vorbeizieht. Treiber der Entwicklung ist der überaus erfolgreiche Start des Galaxy S4, das im ersten Verkaufsmonat allein 10 Millionen Exemplare abgesetzt hat.  

US-Gericht urteilt gegen Apple

Als wären die Herausforderungen der kommenden produktlosen Monate nicht schon groß genug, musste Apple nun auch noch einen juristischen Rückschlag verkraften. Ausgerechnet die heimische Handelskommission ITC hat Apple am Mittwoch wegen Patenverletzungen bei älteren iPhone-Modellen verurteilt – es geht um das iPhone 3G, 3GS und iPhone 4. Letzteres Modell verkauft sich bis heute erstaunlich gut.

Die Folge: Das US-Gericht beschloss ein Einfuhrverbot in die USA für Modelle, die über den nach Verizon zweitgrößten Mobilfunkanbieter AT&T vertrieben werden. US-Präsident Obama könnte den Gerichtsbeschluss noch kippen.

Bleibt es beim Einfuhrverbot, gehen Apple in den kommenden zwei Quartalen Umsätze in Höhe von etwa 800 Millionen Dollar durch die Lappen, rechnet Piper Jaffray-Analyst Gene Munster vor. Die Lage auf dem Heimatmarkt wird sich damit eher nicht verbessern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige