OccupyGezi: Demonstranten crowdfunden NYT-Anzeige

Mit Nachdruck für mehr Medienpräsenz: Weil die türkischen Medien kaum über die heftigen Proteste in Istanbul berichten, haben Demonstranten jetzt eine ungewöhnliche Crowdfunding-Aktion gestartet. Für rund 50.000 Dollar wollen sie eine ganzseitige Anzeige in der New York Times kaufen. Mit Erfolg: Bislang sind schon über 80.000 Dollar zusammengekommen.

Anzeige

"We want the world to hear from Turks themselves about what´s happening in Turkey", heißt es in dem Spendenaufruf, der von Murat Aktihanoglu, Oltac Unsal, and Duygu Atacan ins Leben gerufen wurde. Nicht einmal 24 Stunden hat es gedauert, bis das Ziel von 53.800 Dollar erreicht wurde. Doch Unterstützer der Aktion lassen sich nicht davon abbringen, noch mehr zu spenden: Mittlerweile sind sogar schon über 80.000 Dollar zusammengekommen. Was mit dem übrigen Geld passieren soll, dürfen die rund tausenden Unterstützer der Kampagne selbst entscheiden: "Funding a professional Team for documentary", ist dabei bislang der beliebteste Vorschlag. Ebenso haben Unterstützer die Wahl zwischen drei möglichen Anzeigentexten, wobei der gewählte Text, der Seite zufolge, am bereits Donnerstag in der New York Times erscheinen soll.
"Wenn die ganze Welt zusieht, muss die Regierung vielleicht reagieren", sagt Murat Aktihanoglu, einer der Mitbegründer der Crowdfunding-Kampagne gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender MSNBC. Über den Erfolg seiner Kampagne und dem Feedback via Twitter und E-Mail ist er dennoch überrascht: "Es ist einfach gewachsen. Alle haben das Gefühl gehabt sie müssten etwas dagegen tun. Ich bin einfach überwältigt." Bis zum Ende der Kampagne in 27 Tagen kann sicherlich mit weiteren Unterstützern gerechnet werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige