12,60 Mio.: DFB-Pokal-Finale bärenstark

An die DFB-Pokal-Rekordzahlen aus dem Vorjahr, als Borussia Dortmund gegen Bayern München vor 13,64 Mio. ZDF-Zuschauern das Double perfekt machte, kam das Finale 2013 zwar nicht heran, doch mit 12,60 Mio. Fans im Ersten erreichte es dennoch Wahnsinns-Quoten. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der Sieg des FC Bayern gegen Stuttgart ein Megahit: 4,50 Mio. sorgten für 41,2%. Am ehesten mithalten konnte im Gesamtpublikum um 20.15 Uhr der ZDF-Krimi "Stubbe".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. DFB-Pokal holt Marktanteile von über 40%
Die 12,60 Mio. Fußball-Fans, die Zeuge wurden, wie der FC Bayern das historische Triple gewann, sorgten für einen Marktanteil von 40,4%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 4,50 Mio. Fans sogar einen Wert von 41,2%. Auch auf den weiteren Plätzen der Tages-Charts folgt Das Erste: die Halbzeit-"Tagesschau" kam auf 11,40 Mio. Zuschauer und 4,14 Mio. 14- bis 49-Jährige, die Moderationen rund um das Spiel auf 7,17 Mio. und 2,66 Mio. und der "Sportschau-Club" ab 22.55 Uhr auf immerhin noch 4,24 Mio. und 1,63 Mio. Erst dahinter folgen in beiden Zuschauergruppen die ersten Nicht-ARD-Programme.

2. "Stubbe" hält sich im Gesamtpublikum recht wacker
Wirklich mithalten konnte mit dem Fußball natürlich niemand. Die 4,09 Mio. Zuschauer, die sich um 20.15 Uhr für die Wiederholung des ZDF-Krimis "Stubbe – Von Fall zu Fall" interessierten, sind dennoch ein sehr ordentlicher Wert. Immerhin reichten sie für einen Marktanteil von 12,9%. "Ein starkes Team" sahen im Anschluss noch 3,21 Mio. (11,5%). Die Privatsender hatten im Gesamtpublikum nichts zu melden: "Die ultimative Chart Show" kam als am wenigsten schwache Prime-Time-Sendung auf 1,91 Mio. Zuschauer und 6,3%.

3. Keine Chance für RTL, Sat.1 und ProSieben
Auch bei den 14- bis 49-Jährigen waren die drei großen Privatsender dem Fußball heillos unterlegen. Mit 1,12 Mio. jungen Zuschauern kam nur "Die ultimative Chart Show" über die Mio.-Marke, allerdings auch nur auf einen Marktanteil von 11,7%. In Konkurrenz zu einem solchen Fußballspiel lässt sich diese Zahl aber wohl noch als solide werten. ProSieben und Sat.1 landeten mit ihren Spielfilmen noch dahinter: Die Free-TV-Premiere "Hot Tub – Der Whrilpool… ist ’ne verdammte Zeitmaschine" kam bei ProSieben auf 790.000 14- bis 49-Jährige und 7,0%, "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" bei Sat.1 auf 750.000 und 6,7%.

4. Sky verfehlt DFB-Pokal-Rekord
Auch bei Sky blieb das DFB-Pokal-Finale unter dem Vorjahreswert: mit 370.000 Zuschauern gegenüber 380.000 allerdings denkbar knapp. Allerdings erreicht der Pay-TV-Sender seine besten Pokal-Quoten meist in den Achtelfinals oder Viertelfinals. So stammt der Alltime-DFB-Pokal-Rekord aus dem diesjährigen Viertelfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund, als 530.000 Sky sahen. Dieser Rekord wurde deutlich verfehlt.

5. mdr und Super RTL trotz Fußball über Soll, kabel eins dreht nach 22 Uhr auf
Dass auch gegen den DFB-Pokal überdurchschnittliche Zahlen erreichbar waren, zeigten vor allem das mdr Fernsehen und Super RTL. Im mdr schalteten um 20.15 Uhr 1,27 Mio. "Das Beste aus 15 Jahren Krone der Volksmusik" ein – tolle 4,1%. Super RTL punktete bei den 14- bis 49-Jährigen: 370.000 sahen den über 60 Jahre alten "Alice im Wunderland"-Animationsfilm – 3,4%. Die Sender der zweiten Privat-TV-Liga blieben um 20.15 Uhr hingegen unter ihren Möglichkeiten: Vox mit "Mad Money" und 470.000 bzw. 4,2%, RTL II mit "Warehouse 13" und 380.000 bzw. 3,6%, sowie kabel eins mit "Navy CIS" und 380.000 bzw. 3,6%. Dort ging es aber immerhin nach 22 Uhr deutlich über die Sender-Normalwerte: "Navy CIS" kam um 22.15 Uhr mit 720.000 14- bis 49-Jährigen auf 6,9%, "Numb3rs" mit 550.000 sogar auf 7,3%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige