Der Griller: halbgares für Bruzzel-Freunde

Das Rost kann nicht voll genug sein, dass nicht noch eine weitere Wurst auf den Grill passt. Getreu diesem Motto haben sich die Jungs von Computer Bild, Auto Bild und Sport Bild den Spaß gegönnt und noch ein Magazin über Fleisch, Kohle und Grill-Gadgets gemacht. Obwohl das Special-Interest-Regal längst gefüllt ist, legen sie jetzt Der Griller nach. Ein erster Geschmackstest zeigt: Das Themen-Menü schmeckt. Die Umsetzung ist jedoch nicht mehr ganz so frisch. Mehr Mut, Schärfe und Feuer hätten dem Heft gut getan.

Anzeige

„Die Grill-Saison ist eröffnet“, verkündet Chefredakteur Axel Telzerow im Editorial. Treuer Begleiter in dieser in deutschen Klimaregionen so kurz bemessenen Zeit soll sein neues Magazin Der Griller sein. Zu lange sollte die Rippchen, Steak- und Wurst-Saison dann aber auch nicht gehen, denn die Papierqualität des Magazins wird vermutlich nicht sehr viele Outdoor-Einsätze neben Schwenk-, Räucher- und Gas-Grills durchstehen.

Der Blattmacher verspricht „nicht nur jede Menge Rezeptideen für ihre nächste Grillparty, sondern auch Tipps und Tricks zum Grillen, dem perfekten Grillfeuer, den besten Grills aus allen Kategorien, optimaler Grillpflege und vieles mehr“. Mit dem Heft hätten die Leser „alles, was Sie für ihr perfektes Grill-Event brauchen“.

Wenn Telzerow mal nicht mit Kollegen über den Dächern der Hamburger Speicherstadt als Grillmeister aktiv ist, arbeitet er eigentlich als Chefredakteur der Computer Bild. Er ist der Kopf hinter dem Projekt, das er zusammen mit den Kollegen der Sport und Auto Bild umsetzte.

Die ersten Seiten bieten zum Anheizen einen bunten Gagdet-Mix, also typischen Toys for Boys. Danach geht es laut Überschrift „In 80 Würsten um die Welt“. Doch statt nun auch das Zeilen-Versprechen einzulösen, stellt die Doppelseite lediglich vier verschiedene Bratwurst-Typen vor. Das ist eine Kleinigkeit, zeigt aber ein Grundproblem unter dem immer wieder Special-Interest-Hefte leiden, die von Redaktionen so nebenbei gemacht werden. Zielgruppe sind nämlich Nerds. In diesem Fall Grill-Nerds. Die erwarten volle Kompetenz. Ob im Bereich Wohnmobil, Angeln oder Computer: Fast jeder erfolgreiche Nischentitel zeichnet sich dadurch aus, dass Fanatiker für Fanatiker schreiben. Der Griller liest sich dagegen an einigen Stellen immer wieder so, als ob begeisterte Park-Bruzzler jetzt bei den Profis mitmischen wollen.

Richtig schmackhaft sind dagegen die Nutzwert-Stücke über Fleischsorten, die Grill-Tests oder große Feuerratgeber mit vielen Tipps und Tricks für die richtige Glut.

Die Stärken des Grillers liegen eindeutig im Ratgeber und Nutzwert-Bereich. Hier scheint vor allem die Handschrift der Computer Bild-Redaktion durchzukommen. Leider kommen die Lifestyle- und die Spaß-Elemente etwas zu kurz. So richtig Lust aufs Bruzzeln macht das Heft nur bedingt, dafür hilft es jedoch ungemein bei der Vorbereitung und dem Kauf der richtigen Ausstattung.

Trotz der kleinen Schwächen sei es dem Team um Chefredakteur Telzerow auf jeden Fall gegönnt, dass ihr neues Magazin nicht einfach nur als Anzünder missbraucht wird. Selbst wenn das bedruckte Papier richtig viel Hitze entfachen könnte, wäre Der Griller zum Abfackeln nun wirklich zu schade.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige