Yahoo: Ist nach Tumblr vor Hulu?

Yahoo dreht auf: Wie mehrere US-Medien berichten, könnte der Online-Pionier nur eine Woche nach der Milliardenübernahme des Blogkonglomerats Tumblr vor der nächsten Akquisition stehen. Diesmal im Visier: Die Anfang 2008 gestartete Videoplattform Hulu, die von Rupert Murdochs New Corp, NBC und Disney betrieben wird. Sie könnte nun ebenfalls an das Online-Portal gehen. Yahoo habe vergangene Woche ein Gebot abgegeben, heißt es. Das Problem: Sechs weitere Interessenten stehen in der Schlange.

Anzeige

Yahoo dreht auf: Wie mehrere US-Medien berichten, könnte der Online-Pionier nur eine Woche nach der Milliardenübernahme des Blogkonglomerats Tumblr vor der nächsten Akquisition stehen. Diesmal im Visier: Die Anfang 2008 gestartete Videoplattform Hulu, die von Rupert Murdochs New Corp, NBC und Disney betrieben wird. Sie könnte nun ebenfalls an das Online-Portal gehen. Yahoo habe vergangene Woche ein Gebot abgegeben, heißt es. Das Problem: Sechs weitere Interessenten stehen in der Schlange.  

Marissa Mayer will es offenbar wissen: Gerade mal vor einer Woche wurde die Übernahme des Blog-Netzwerks Tumblr angekündigt, für das der Internet-Dino stolze 1,1 Milliarde Dollar hinblättert. Viel Geld für ein hochgehyptes Internet-Unternehmen, das in der Vergangenheit durch Katzencontent und Porno-Inhalte aufgefallen ist, aber nicht durch nennenswerte Umsätze. Ob die junge Yahoo-Chefin mit Tumblr tatsächlich den zukunftsweisenden Zukauf getätigt hat, wird in der Techbranche bezweifelt.

Nun ist mit der Videoplattform Hulu eine weitere Großakquisition im Gespräch. Ins Konzept von Yahoo würde das Joint-Venture von NBC, Disney und News Corp passen. Das 2008 gelaunchte Hulu gilt seit längerem als "Fernsehen der Zukunft":  Nutzer können angesagte TV-Serien von ABC, NBC, Fox oder MTV wie „The Office“, „New Girl“, „South Park“ oder die „Jon Stewart Show“ online kostenlos als Video-on-demand-Angebot nutzen – Hulu ist werbefinanziert, bietet aber auch eine kostenpflichtige Hulu-Plus-Version (fast) ohne Werbung. Auch über eine deutsche Version wird schon länger spekuliert.

Begehrte Braut Hulu: Bieter stehen Schlange

Bereits vor zwei Jahren sah es nach einem Verkauf aus, als Gespräche mit Google, Microsoft und eben auch Yahoo in einem fortgeschrittenen Stadium waren. Doch am Ende wollte das Eigner-Konsortium nicht verkaufen. Ob das zwei Jahren später anders ist, erscheint fraglich. Doch die Bieter stehen wieder einmal Schlange: Wie AllThingsD, der Blogableger des Wall Street Journal berichtet, hat Yahoo sein Gebot Ende vergangener Woche abgegeben.

Allerdings müsste sich Marissa Mayer wohl gleich gegen sechs weitere Bieter durchsetzen. Time Warner Cable, DirecTV, Guggenheim Digital Media, der Finanzinvestor KKR, William Morris Endeavor zusammen mit dem Private Equity-Unternehmen Silver Lake und die Chernin Group, das Kabelunternehmen des früheren News Corp. Vorsitzenden Peter Chernin, sollen Interesse zeigen.

Werbeerlöse explodieren auf 695 Millionen Dollar

Offenkundig meint es Yahoo mit dem Zukauf eines Videoportals ziemlich ernst: Anfang des Monats wurde bekannt, dass sich der Online-Pionier bereits für Daily Motion interessierte, eine Übernahme aber am Veto der französischen Regierung scheiterte.

Hulu wäre nun mehr als ein Ersatz: Nach Angaben von Bloomberg boomen die Geschäfte – im vergangenen Jahr seien die Werbeumsätze um 65 Prozent auf 695 Millionen explodiert, berichtet Bloomberg. Der Kaufpreis scheint noch ziemlich umkämpft: Während der Business Insider von einem Gebot in Höhe von nicht weniger als zwei Milliarden Dollar ausgeht, kolportiert TheVerge, Yahoo habe nur bis zu 800 Millionen Dollar geboten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige