Anzeige

ZDF trumpft mit zweitem Taunuskrimi auf

"Eine unbeliebte Frau" war die zweite Verfilmung aus der Taunuskrimi-Reihe von Nele Neuhaus - und sie war im ZDF noch erfolgreicher als der erste Film im Februar. 7,09 Mio. schalteten den Krimi um 20.15 Uhr ein - grandiose 22,0%. Selbst "Wer wird Millionär?" hatte da nicht den Hauch einer Chance auf den Tagessieg. Im jungen Publikum gewann hingegen RTL - mit ""Gute Zeiten, schlechte Zeiten" vor dem "Undercover Boss", der mit 15,2% aber blass blieb. Weiter hinten trumpfte u.a. noch zdf_neo auf.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. "Taunuskrimi" wird zur Erfolgsreihe
Auch wenn die Kritiken eher mittelmäßig waren, "Eine unbeliebte Frau" war mit 7,09 Mio. Zuschauern und 22,0% einer der Top-Filme der jüngeren Vergangenheit auf dem Montagabend-Sendeplatz. Nachdem den ersten "Taunuskrimi" "Schneewittchen muss sterben" im Februar schon 6,91 Mio. Leute einschalteten, entwickelt sich die Reihe zum Hit. Auch im jungen Publikum kommen die Filme an: 1,44 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 11,7%. Schön fürs ZDF: Ein paar "Taunuskrimis" gibt’s noch – sie dürften nun ebenfalls verfilmt werden.

2. "Undercover Boss" dümpelt zurück ins Mittelmaß
Die RTL-Reihe "Undercover Boss" lieferte in der aktuellen Staffel recht durchmischte Ergebnisse ab. Nachdem es in den beiden vergangenen Wochen tolle Zahlen gab, fiel das Staffel-Finale "Die Chefs kehren zurück" wieder ins Sender-Mittelmaß zurück. 1,84 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen nur 15,2%. Der Tagessieg ging im jungen Publikum stattdessen mit 1,87 Mio. und 19,8% an "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", Platz 3 an "Wer wird Millionär?" – mit etwas unbefriedigenden 1,74 Mio. und 14,3%.

3. ARD holt solide Zahlen mit Info- und Doku-Abend
Als hätte man den Kritikern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens mal zeigen wollen, was man kann, zeigte Das Erste am Montag von 20 Uhr bis 0.35 Uhr ausschließlich Informationsprogramme. Zwar kamen dabei erwartungsgemäß keine großen Quotenhits heraus, doch die eine oder andere Zahl war durchaus beachtlich. Los ging’s mit der 20-Uhr-"Tagesschau", die 4,59 Mio. auf gute 16,1% hievten. Die Reportage "Hungerlohn am Fließband" fiel um 20.15 Uhr mit 2,68 Mio. Sehern leider auf 8,4%, doch "Hart aber fair" kam danach mit 3,38 Mio. auf deutlich bessere 11,0%. Die "Tagesthemen" sahen 2,84 Mio. (12,9%) und die spannende Doku "Die Essensretter" um 22.50 Uhr immerhin noch 1,90 Mio. (11,7%). Deutlich unter die 10%-Marke fiel dann die "150 Jahre SPD"-Doku "Wie weit links?" – 900.000 Zuschauer reichten ab 23.35 Uhr nur für 8,9%.

4. ProSieben punktet mit "Big Bang Theory", RTL II mit den "Geissens"
Abseits von RTL war das stärkste Montags-Programm im jungen Publikum die ProSieben-Serie "The Big Bang Theory". 1,52 Mio. und 1,68 Mio. 14- bis 49-Jährige sorgten ab 21.15 Uhr für 12,2% und 14,5%. "Die Simpsons" blieben vorher bei 9,8% und 10,4% hängen, der "Circus Halligalli" erkämpfte sich 11,9%. Sat.1 blieb mit "Der letzte Bulle"-Wiederholungen" und 10,2% bzw. 10,4% im Mittelmaß. Damit verlor die Serie auch knapp gegen "Die Geissens" von RTL II, die 1,26 Mio. 14- bis 49-Jährige auf 10,3% hoben. Die Vox-Serie "Grimm" blieb mit 1,19 Mio. und 9,9% wieder unter der 10%-Marke, kabel eins kam mit "Evolution" und 5,6% nicht über das Mittelmaß hinaus.

5. "Inspector Barnaby" hievt zdf_neo auf die Mio.-Marke
Bei den kleineren Sendern kann sich u.a. zdf_neo freuen: Genau 1,00 Mio. sahen dort ab 21.55 Uhr "Inspector Barnaby" – ein grandioser Marktanteil von 4,8% und eine Zuschauerzahl, mit der man am späten Abend so manch größeren Sender in den Schatten stellte. Um 20.15 Uhr war der stärkste der kleineren Sender das mdr Fernsehen: Ebenfalls 1,00 Mio. sahen dort den Film "Oma wider Willen".

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige