re:publica 13: älter, erwachsener, größer

Vorhang auf zur Bloggerkonferenz re:publica: Bereits zum siebten Mal versammelt sich die Digitalszene in Berlin, um über die neusten Internettrends zu diskutieren. Die re:publica ist längst zur Massenveranstaltung erwachsen: 5.000 Internetinteressierte werden inzwischen erwartet. Im Zentrum der siebten Auflage, die unter dem Motto IN/SIDE/OUT ab heute für drei Tage in der STATION-Berlin ihre Pforten öffnet, stehen im Wahljahr politische Themen, aber auch Dax-Chefs wie Dieter Zetsche von Daimler tragen vor.

Anzeige

Vorhang auf zur Bloggerkonferenz re:publica: Bereits zum siebten Mal versammelt sich die Digitalszene in Berlin, um über die neusten Internettrends zu diskutieren. Die re:publica ist längst zur Massenveranstaltung erwachsen: 5.000 Internetinteressierte werden inzwischen erwartet. Im Zentrum der siebten Auflage, die unter dem Motto IN/SIDE/OUT ab heute für drei Tage in der STATION-Berlin ihre Pforten öffnet, stehen im Wahljahr politische Themen, aber auch Dax-Chefs wie Dieter Zetsche von Daimler tragen vor.

Als sich in Frühjahr 2007 700 Teilnehmer in der Kalkscheune in Berlin drängten, war das iPhone noch nicht auf dem Markt. Es wurde über die Medien(r)evolution diskutiert: Wie überholt sind die alten Medien, wie innovativ die neuen? Diese Pionierfragen stellten sich tatsächlich noch rund einem halben Jahrzehnt.

In der Zwischenzeit hat die zweite Welle der Internetrevolution, die mobil verläuft, die Gesellschaft und Wirtschaft so grundlegend verändert, dass auf der diesjährigen re:publica selbst arrivierte Dax-Konzernchefs aus fremden Branchen wie Dieter Zetsche von Daimler diskutieren, wie das Internet unsere Mobilität der verändert hat („Das vernetzte Auto“).

re:publica 2013: Vom Internetberater Hillary Clintons bis Dieter Zetsche

Doch das ist nur ein kleiner Ausschnitt, was die erwarteten 5.000 Teilnehmer ab heute wie im Vorjahr in der STATION Berlin erwartet: Mehr als 450 Sprecher werden in 263 Vorträgen, Diskussionen und Workshops, die parallel auf 11 Bühnen stattfinden, den Status Quo des Internet diskutieren – darunter auch wieder Dauergast Sascha Lobo.

Naheliegend ist die starke politische Akzentuierung im Wahljahr, die die re:publica als Veranstaltung der Netzaktivisten Markus Beckedahl (Netzpolitik) und Johnny Haeusler (spreeblick) immer hatte.

Highlights diesmal: Die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez, die 2013 nach langem Ausreiseverbot erstmals auf der #rp13 auftreten wird und Ben Scott, ein ehemaliger Berater von Hillary Clinton in Internetfragen, der über die politische Bedeutung von Netzneutralität debattieren wird. MEEDIA berichtet in den kommenden Tagen über die Highlights der Bloggerkonferenz.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige