Anzeige

Guter Auftakt für die Sat.1-„Stalker“-Jäger

Dass bei Sat.1 eine mal neue Reality erfolgreich startet, kommt auch nicht alle Tage vor: Am Dienstagabend war's aber der Fall. "Stalker – Auf frischer Tat ertappt" holte zum Auftakt einen starken zweistelligen Marktanteil, auch dank des Vorprogramms. Am späten Abend kehrte Claus Strunz auf neuem Sendeplatz mit "Eins gegen Eins" zurück. Bei Vox versuchte sich Daniela Katzenberger erstmals als Brautpaar-Betreuerin – mit guten Zahlen. "Traumfabrik Königshaus" im ZDF verlor derweil viele Zuschauer.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Sat.1: "Stalker" läuft sehr gut an – dank erfolgreichem Vorprogramm
Nach der Ankündig von RTL, ebenfalls an einem eigenen Format zum Thema Stalking zu arbeiten, zog Sat.1 sein "Stalker – Auf frischer Tat ertappt" vor – und zwar genau auf den Tag, bevor bei RTL "Verfolgt" startet (also am heutigen Mittwoch). Das scheint sich gelohnt zu haben: 12,2 % Marktanteil schafft die neue Sat.1-Reality mit Familienanwältin Barbara von Minckwitz zum Auftakt im jungen Publikum – 0,97 Mio. Neugierige hatten ab 22.20 Uhr eingeschaltet. (Im Gesamtpublikum waren 9,4 % drin.) An den guten Zahlen ist vermutlich das Vorprogramm nicht ganz unschuldig: Die Superklischee-Komödie "Großer Mann, ganz klein!" mit Felicitas Woll in der Hauptrolle lag bereits bei 13,1 % (1,43 Mio. und Platz 6 in den Tages-Charts) und sorgte für einen guten Start in den Abend. Ulrich Meyers nach hinten verlegte "Akte 20.13" machte das Beste aus der Vorlage, nämlich ein Spezial zum Thema Stalking, das den Marktanteil noch geringfügig auf 12,3 % steigerte. 
2. "Eins gegen eins" startet erneut einstellig in die neue Staffel, aber… 
Momentchen, wir sind noch nicht ganz durch mit Sat.1: Im Anschluss an "Akte" kehrte schließlich Claus Strunz nach gut einem Jahr Pause mit seinem Talk "Eins gegen Eins" zurück, raten Sie mal mit welchem Thema. Genau: Stalking. Nun hören sich 9,0 % Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erst einmal nicht nach viel an – da Strunz aber in der vorigen Staffel im Schnitt weit unter diesem Wert lag (damals noch am späten Montagabend), darf die Staffelpremiere als Erfolg gewertet werden.
3. Gelungenes Mini-Katzenberger-Comeback bei Vox
Bevor "Natürlich blond" demnächst wieder losgeht, versuchte sich Daniela Katzenberger am Dienstag anlässlich der Vox-Hochzeitswoche erstmals als Brautpaar-Betreuerin – und Off-Kommentatorin. Anja und Markus aus Bottrop hatten sich beworben, ihre Heiratsfestlichkeiten von der "Katze" organisiert zu kriegen – und 1,07 Mio. waren bei der kurzfristig auf zwei Stunden ausgewalzten Sondersendung dabei, um zu sehen, ob ihre Heldin das hinkriegt. (Oder weil sie auf den Titel reingefallen sind: "Daniela Katzenberger – natürlich ganz in weiß" – obwohl die Katzenberger ja gar nicht selbst heiratete.) Der Marktanteil von 9,1 % lag deutlich höher als beim zuletzt unglücklich vor sich hinsendenden Harald Glööckler. Die direkte Konkurrenz, namentlich Kabel 1 mit dem Sylvester-Stallone-Gegenprogramm "Over the Top", kam auf 5,5 %. "Sons of Anarchy" musste sich danach erst mit 4,4 % zufrieden geben, bevor die zweite Folge wieder 5,5 % schaffte.
4. ARD-Serien legen wieder zu, ZDF-Royal-Doku verliert viele Zuschauer 
Fast 600.000 und fast 700.000 Zuschauer mehr als in der Vorwoche waren dem Ersten mit seinen beiden Serien vergönnt. 5,84 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren hatten die 600. Folge des beliebten Krankenhausschmonz "In aller Freundschaft" eingeschaltet (19,3 %), die zweite Folge de neuen Staffel von "Tierärztin Dr. Mertens" kam davor bereits auf 5,41 Mio. (18,4 %) – zur Premiere am vorvergangenen Dienstag hatten noch 4,71 Mio. eingeschaltet. Mit glatten 8,0 und 7,0 % platzieren sich die beiden ARD-Serien auf in den Top 20 des jungen Publikums. Ohne frisches Thronfolge-Spektakel ergibt sich für das "ZDF Zeit"-Royal-Special – anders als vergangene Woche – ein eher dürftiges Bild: Gerade einmal 2,39 Mio. waren diesmal bei "Traumfabrik Königshaus" dabei (8,2 %) – halb so viele wie in der Vorwoche zum Krönungs-Special von Willem-Alexander, das den ARD-Serien die Zuschauer mopste,
5. RTL und Pro Sieben mit US-Crime und Sitcoms vorne
Die eigentlichen Gewinner bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren am Dienstag aber RTL und Pro Sieben mit ihren Serien: Mit "CSI: Vegas", "Bones" und "GZSZ" legt RTL vor – und erreichte auf den ersten drei Plätzen 18,6 %, 17,1 % und 22,1 % Marktanteil. Im Anschluss folgt direkt Pro Sieben mit "2 Broke Girls" und "Two and a Half Men" mit sehr viel besseren Zahlen als in der Vorwoche, nämlich 13,9 % und 14,2 % (1,62 und 1,6 Mio.). "Apartment 23" rutschte später auf 10,7 % ab, und bei RTL holte "The Glades" noch 16,1 %.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige