Staatsanwaltschaft ermittelt gegen LMS-Direktor Bauer

Fernsehen Zahlungforderungen für eine Einrichtung der Filmförderung gegen Übertragungskapazitäten: So lautet der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Saarbrücken, die gegen den Direktor der Landesmedienanstalt Saarbrücken, Gerd Bauer, ermittelt. Es soll um eine fünfstellige Summe gehen, die jährlich gezahlt wurde.

Werbeanzeige

Anlass für die Ermittlungen war laut Spiegel die Selbstanzeige eines Münchner Privatsenders. So soll Bauer Zahlungen an die Filmförderung verlangt haben als Gegenleistung für die Zuweisung von Übertragungskapazitäten im Kabelnetz. Die Staatsanwaltschaft geht von Vorteilnahme aus, da Bauer auch Geschäftsführer der LMS-Tochterunternehmen Saarland Medien GmbH und Saarland Film GmbH ist. Der Medienaufseher ließ bestätigen, dass das Verfahren bekannt ist, weitere Angaben könne man aufgrund fehlender Akteneinsicht nicht machen.

Mehr zum Thema

Kritik an ARD/ZDF: Konserven-TV und Karneval statt Kiew

7 Millionen Zuschauer: “Fack ju Göhte” durchbricht nächste Schallmauer

Rätselraten der US-Medien: Alle Theorien zum Absturz von MH 370 in einer Minute

Kommentare