Yelp: Börsenboom dank Apple Maps

Das iPhone bleibt der Game Changer – zumindest für Unternehmen, die mit Apple kooperieren. Das ist Botschaft der gestern vorgelegten Quartalsbilanz von Yelp. Das Empfehlungsportal konnte dabei seine Umsätze um 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern und die Verluste gleichzeitig mehr als halbieren. Analysten sehen ein großes Potenzial in der tiefen Integration bei Apples Kartendienst Maps. Die Aktie, die vor einem Jahr erst an der Börse debütierte, zieht um 28 Prozent an.

Anzeige

Das iPhone bleibt der Game Changer – zumindest für Unternehmen, die mit Apple kooperieren. Das ist Botschaft der gestern vorgelegten Quartalsbilanz von Yelp. Das Empfehlungsportal konnte dabei seine Umsätze um 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern und die Verluste gleichzeitig mehr als halbieren. Analysten sehen ein großes Potenzial in der tiefen Integration bei Apples Kartendienst Maps. Die Aktie, die vor einem Jahr erst an der Börse debütierte, zieht um 28 Prozent an.

Es gibt ihn tatsächlich: Einen Profiteur von Apples viel geschmähten Kartendienst, der im vergangenen Jahr den Börsenabsturz des wertvollsten Konzerns der Welt einleitete und Hoffnungsträger Scott Forestall die Karriere ruinierte.

Yelp indes kann bestens mit der Präsenz auf Maps leben: Das Empfehlungsportal ist nämlich seit dem Launch des mobilen Betriebssystem iOS, das Ende September vergangenen Jahres ausgerollt wurde, maßgeblich auf iPhone und iPad vertreten. Wann immer Apple-Nutzer auf ihrem Kartendienst nach einer Lokalität suchen, bekommen die Informationen des acht Jahre alten Unternehmens geliefert.

Umsatz deutlich gesteigert, Verlust halbiert

Die Kooperation zahlt sich unterdessen in nackten Zahlen aus: Die Umsätze zogen um 68 Prozent auf 46 Millionen Dollar an. Yelp, das vergangenes Jahr den Hamburger Wettbewerber Qype schluckte, konnte damit die Analystenschätzungen, die bei 44,5 Millionen Dollar gelegen hatten, übertreffen. Das galt auch für das Konzernergebnis: So verringerte Yelp seine Verluste von 9,8 auf 4,8 Millionen Dollar.

An der Börse kam das neue Zahlenwerk extrem gut an: Anteilsscheine von Yelp verteuerten sich um enorme 28 Prozent an nur einem Handelstag. Anleger, die Yelp-Aktien zum IPO vor einem Jahr zu 15 Dollar gezeichnet hatten, lägen damit binnen nur 14 Monaten um 115 Prozent vorne.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige