Anzeige

Shitstorm: BVB-Fans beschimpfen Götze

Shitstorm in Schwarz-Gelb: Spätestens seitdem der von der Bild vermeldete 37-Millionen-Euro-Wechsel des Fußball-Nationalspielers Mario Götze von Borussia Dortmund zu Liga-Konkurrent FC Bayern vom BVB bestätigt wurde, tobt die Wutwelle im Netz. Vor allem Borussia-Fans beschimpfen Götze und den FC Bayern auf Facebook. Da hilft auch die Bitte der BVB-Verantwortlichen nichts, Mario Götze weiter zu unterstützen. Derweil verliert die Facebook-Seite von Götze tausende Fans.

Anzeige
Anzeige

"Gemeinsam mit Trainer Jürgen Klopp bittet Sportdirektor Michael Zorc alle Fans des BVB, Mario Götze in den letzten Spielen der Saison, vor allem aber im wichtigen UEFA Champions League-Halbfinale gegen Real Madrid, genauso bedingungslos zu unterstützen wie jeden anderen Dortmunder Profi", schreibt Borussia Dortmund in der offiziellen Stellungnahme zum Götze-Transfer. 
Doch die emotionellen Wellen des Sensations-Transfers schlagen zu hoch, als dass sich alle Fußball-Fans zurückhalten könnten. "Und der Hass auf die Bayern wächst" ist einer der ersten Kommentare unter dem Statement. Weiter schreiben Nutzer: "Verräter", "Ein Scheiß bekommt er, sowas lächerliches, zu behaupten es wäre der Verein seines Herzens!", "Judas", "Du bist eine Schande".
Ein weiterer Nutzer schreibt: "Ich hoffe für Götze dass er in Bayern untergeht und heute Abend gibt’s ne dicke Klatsche von Barca". Zu lesen ist zudem: "Die Jungen haben alle kein Ehrgefühl mehr, die sind alle nur noch geldgeil, genau wie der Steuerhinterzieher". Weitere Verweise auf die Schweizer Konten von Uli Hoeneß dürfen natürlich nicht fehlen, genauso wie Anmerkungen zur Hoeneß-Aussage, in Deutschland sollten keine "spanischen Verhältnisse" herrschen, also eine Liga, in der nur zwei Mannschaften um den Titel spielen. BVB-Trainer Klopp konterte damals, er befürchte eher "schottische Verhältnisse", wo nur ein Team an der Spitze stehe. Ob er da schon vom Götze-Transfer wusste?
Auf der Facebook-Seite des Mittelfeld-Stars ist der Shitstorm noch größer als auf der BVB-Facebook-Page. Götze wird als "alte Butterbirne", "Verräter" und "erbärmlich" beschimpft. Ein Nutzer schreibt, er mache den gleichen Fehler wie Nuri Sahin, der zu Real Madrid wechselte und jüngst zurückkehrte.
Nach einer Flut von negativen Botschaften wurde die Kommentar-Funktion auf der Seite im Laufe des Tages abgeschaltet. Die Fans machen aber weiter ihrem Unmut Luft und nutzen dafür bestehende Statusmeldungen und Fotos des Noch-Dortmunders. 
Einige Auszüge: "Geld verdirbt den Charakter!!! Wir sind auch ohne dich Meister geworden!!", "in Dortmund hast du eine Familie..in München arbeitest du mit Söldnern!", "Danke Junge. Du enttäuscht mich mega. Ich mag dich aber hoffe du vergammelst", oder "wie man das, was man hat, gegen so ne abartige Scheiße eintauschen kann…" 
Einige Kommentare sind im Niveau noch deutlich niedriger einzuordnen, rufen zum Teil zu Gewalt auf oder wünschen dem Mittelfeld-Spieler Verletzungen oder andere persönliche Unglücke herbei. Jedoch gibt es auch besonnenere Kommentare, die dazu aufrufen, die Gemüter abzukühlen.
Viele BVB-Fans wählen derweil offenbar eine andere Form des Protestes auf Facebook: Sie ignorieren Götze künftig und löschen ihn aus ihrer Fan-Liste im sozialen Netzwerk. Laut den Facebook-Live-Statistiken von quintly.com verlor Götze seit der Bekanntgabe seines Wechsels zig tausende Fans. Zwischenzeitlich verlor er hochgerechnet rund 2.000 Fans pro Stunde. Götze hat insgesamt knapp 1,6 Millionen Fans im Social Network.
Allerdings: Ab Mittag relativierten sich die Zahlen wieder und steigen zum Teil. Offenbar sind es nun die Bayern-Fans, die Götze ins digitale Herz schließen. Einen ähnlichen Kursabfall wie die Zahl der Götze-Fans machte um 11 Uhr übrigens die BVB-Aktie. Binnen kurzer Zeit sackte der Kurs des Wertpapiers von 3,15 Euro auf 3,07 Euro. Hier ist ein Aufwärtstrend noch nicht wieder zu verzeichnen. Das könnte sich ändern, wenn der BVB die 37 Millionen vom Götze-Transfer für einen oder mehrere neue Stars ausgegeben hat. Die BVB-Fans auf Facebook jedenfalls würden diesen sicher schnell neue Likes schenken.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*