Kreditkarten-Klau bei Reiseveranstaltern

Unbekannte sind in die Server mehrerer Reiseveranstalter eingedrungen und haben massenhaft Kreditkartendaten ergaunert. Die Unternehmen fordern ihre Nutzer nun auf, die Karten sperren zu lassen. Zusätzlich zu den regulären Kreditkartennummer ergaunerten die Hacker auch die Sicherheitsnummer und die Ablaufdaten der Karten. In Kombination ist es möglich, auf Kosten Dritter Ware zu bestellen und Gelder abzubuchen. Wie viele Kunden von dem Hack betroffen sind, ist noch nicht abzuschätzen.

Anzeige

Denn tatsächlich liegen die Daten nicht auf den Servern der einzelnen Reiseveranstalter, sondern beim Dienstleister Traveltainment. Wie Golem berichtet, liefert das Unternehmen die technische Infastruktur für Opodo, DERTouristik, Expedia.de, Thomascook.de, Tui.de – nach eigenen Angaben laufen täglich bis zu 15 Milliarden Angebote über die Server. Ob die Kunden all dieser Reiseveranstalter betroffen sind, ist noch unklar. Bislang empfahl nur Opodo.de seine Nutzer per Mail, die Kreditkarte sperren zu lassen.
Laut Traveltainment wurde die Sicherheitslücke mittlerweile geschlossen. Das Unternehmen spricht von einer "relativ kleinen" Anzahl von Kunden, die betroffen sei. Laut Golem.de haben die Hacker die CVV-Nummern durch Spyware abegriffen. Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen ist informiert, die Ermittlungen dauern an. Traveltainment äußert sich nicht dazu, welche Partner von dem Hack betroffen sind, sondern behält sich vor, die Unternehmen einzeln zu informieren. In welcher Form diese dann ihre Kunden informieren, geschieht offenbar nach eigenem Ermessen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige