Anzeige

NDR sieht Glaubwürdigkeit der „Tagesschau“ in Gefahr

Setzt die "Tagesschau" ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel? Darum sorgt sich offenbar der Redakteursausschuss des NDR, wie Kai-Hinrich Renner in seiner Medienkolumne im Hamburger Abendblatt berichtet. Anlass der Sorge seien demnach drei Vorfälle aus der jüngsten Vergangenheit.

Anzeige

So habe der Redakteursausschuss kürzlich mit Kai Gniffke, dem 1. Chefredakteur von ARD-aktuell, darüber diskutiert, dass am 25. Dezember der Tagesschau-Sprecher nach der Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten noch einmal auf Sendung ging. Dabei habe er gesagt: "Meine Damen und Herren, entschuldigen Sie bitte, hier noch eine Meldung: Im Anschluss sehen Sie die wunderbare Helene Fischer mit ihrer großen Show aus Berlin. Viel Spaß."
Auch, dass eine "Tagesschau"-Sprecherin aus den Kulissen der Nachrichtensendung die Belegschaft eines Baumarktes grüßte, der auch in der ARD wirbt, sorgte dem Bericht im Abendblatt zufolge für Unmut, auch wenn die Botschaft nur auf einer Feier des entsprechenden Baumarkts gezeigt worden sei. Beim dritten diskutieren Vorfall geht es um Marc Bator, der bald zu Sat.1 wechselt und dem bei der "Tagesschau" Linda Zervakis nachfolgen wird. Bator machte Werbung für die Bild-Zeitung, was der Ansager offenbar selbst als Fehler bezeichnet hat.
Laut Kai-Hinrich Renner schloss sich Gniffke der Kritik an Bator an, die anderen beiden Fälle habe er jedoch als Einzelfälle bezeichnet. Einen entsprechenden Programmhinweis wie dem an Weihnachten werde es nicht wieder geben.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige