Anzeige

Samwers wollen Zara und H&M überholen

Der Himmel ist die Grenze: Die Samwer-Brüder wollen mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet hoch hinaus. Wie das manager magazin in seiner heute erscheinenden Ausgabe berichtet, streben die Berliner danach, ein gigantisches Online-Handelsimperium aufzubauen, dass es mit Zara, H&M und Ikea aufnehmen kann. Im Zentrum steht der Modeversender Zalando, dessen internationale Tochtergesellschaften in den kommenden drei bis fünf Jahren die Milliardenschwelle knacken sollen.

Anzeige
Anzeige

Alando, Jamba, Citydeal: Die Samwer-Brüder haben in den vergangenen 15 Jahren in der deutschen Internet-Landschaft einiges auf die Beine gestellt. Doch gemessen an ihrem Vorhaben für die kommenden Jahre war das erst der Anfang.

Nach zahlreichen geklonten Neugründungen, anschließenden Schnellverkäufen und unzähligen Beteiligungen (u.a. an Groupon, MyVideo oder BigPoint) wollen die Berliner nun in die Champions League des weltweiten Internet-Handels aufsteigen. Wie das manager magazin in der heutigen Ausgabe berichtet, sind die Samwer-Brüder dabei, ihre E-Commerce-Töchter auf rasantes Wachstum zu trimmen.

Zalando-Schwestern sollen schnell Milliarden-Erlöse erzielen

Im Zentrum neuer Größe steht "die größte Internetwette Deutschlands" (manager magazin) – der Modeversender Zalando, der 2008 gründet wurde, inzwischen 4.000 Mitarbeiter beschäftigt und bereits 1,15 Milliarden Euro umsetzt.

Anzeige

Geht es nach dem Willen der Samwers, sollen die Schwestergesellschaften in den kommenden drei bis fünf Jahren in Lateinamerika, Indien, Russland und dem Nahost ebenfalls in solche Erlös-Dimensionen vorstoßen – und damit zweistellige Umsatzrenditen erwirtschaften. 
Milliardäre als Investoren ins Boot geholt

Das gehe aus vertraulichen Papiere hervor, die dem manager magazin vorliegen, berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin: "Die erfolgreichen Modeketten Zara und H&M wolle man in die zweite Reihe drängen, den Möbelgiganten Ikea gar ‚abhängen‘, schreiben die Samwers an potentielle Geldgeber.“

Um das erforderliche Wachstum zu befeuern, hätten die Samwers hochkarätige Investoren wie den indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal oder den ukrainischen Milliardär Victor Pinchu mit ins Boot geholt. Die Samwers gehen mit ihrer Wachstumswette volles Risiko: „Die diversen Rocket-Internet-Unternehmen rund um den Globus häufen allesamt hohe Anlaufverluste an“, schreibt das manager magazin.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*