Wulff-Anwälte legen Google-Klage auf Eis

Viel Lärm um nichts? Die Ankündigung ging im September durch alle Medien: Bettina Wulff verklagt Google. Die Hannoveranerin verlangte von der Suchmaschine 30 Begriffe zu löschen, die automatisch eingeblendet werden, wenn Nutzer Wulffs Namen eingeben. Unter anderen schlug die Autovervollständigung der Suche den Begriff "Escort" vor. Die Wulff-Klage sollte nun am 26. April am Landgericht Hamburg verhandelt werden. Doch laut Spiegel baten Wulffs Anwälte, das Verfahren vorerst auf Eis zu legen.

Anzeige

Grund für den Vorläufigen Stopp der Klage soll ein ähnlich gelagerter Prozess sein, bei dem ein ehemaliges Scientology-Mitglied mittlerweile vor dem Bundesgerichtshof gegen Google klagt. Laut dem Wulff-Anwalt Gernot Lehr sei es im Interesse aller Beteiligten, den Ausgang dieses Prozess abzuwarten. 
Die Klage war im September vergangenen Jahres beim Landgericht Hamburg eingereicht worden. Seit dem Rücktritt ihres Ex-Mannes und Christian Wulff als Bundespräsident war die 39-Jährige vehement gegen Gerüchte über ihre eigene Person vorgegangen. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige