„DSDS“: bester Marktanteil seit drei Monaten

Es sind gute Tage für die deutschen Castingshows: Am Donnerstag verbesserte sich "Germany's next Topmodel" deutlich gegenüber den Vorwochen, am Freitag bestätigte "The Voice Kids" das starke Premieren-Niveau und am Samstag steigerte sich "DSDS" nun ein weiteres Mal. 2,31 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 22,9% und damit dem besten "DSDS"-Marktanteil seit dem 19. Januar. Gute Zahlen gab es auch für "Gullivers Reisen" auf Sat.1, im Gesamtpublikum gewann die ARD mit "Tagesschau", Bundesliga und "Maus".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. "DSDS" weiter im Aufwind"
Vor einer Woche kam "Deutschland sucht den Superstar" aus dem Loch: Nachdem es die schwächsten Zuschauerzahlen der "DSDS"-Historie gegeben hatte, verbesserte sich die Castingshow plötzlich enorm. Und auch diesmal wurden diese stärkeren Zahlen bestätigt. Mit 2,31 Mio. 14- bis 49-Jährigen sahen zwar weniger zu als vor einer Woche (2,58 Mio.), das lag aber hauptsächlich am schönen Wetter. Der Marktanteil wuchs nämlich ein weiteres Mal-  von 22,6% auf 22,9% und damit in etwa auf das Vorjahresniveau, das damals zum entsprechenden Zeitpunkt des Wettbewerbs erzielt wurde. RTL kann also erst einmal aufatmen. Auch "Willkommen bei Mario Barth" blieb im Anschluss über der 20%-Marke – mit 1,45 Mio. und 20,8%.

2. Sat.1 schlägt ProSieben haushoch im Spielfilm-Duell
Stärkster Verfolger war erwartungsgemäß Sat.1. Die Fantasykomödie "Gullivers Reisen", die vor gut zwei Jahren schon fast 1 Mio. Leute in die deutschen Kinos gelockt hatte, erreichte mit ihrer Free-TV-Premiere 1,67 Mio. 14- bis 49-Jährige und damit einen tollen Marktanteil von 16,2%. Unglaublich peinlich sind hingegen die Zahlen, die das ProSieben-Drama "Breaking & Entering – Einbruch und Diebstahl" erreicht hat: Mit 500.000 14- bis 49-Jährigen und desaströsen 4,9% verlor man sogar gegen kabel eins.

3. Gesamtpublikums-Showkampf geht an Das Erste
Insgesamt finden sich nicht RTL und Sat.1 auf den ersten Plätzen, sondern ein Trio des Ersten. Der Tagessieg ging dabei nicht an ein 20.15-Uhr-Programm, sondern an die 20-Uhr-"Tagesschau", die mit 5,82 Mio. Zuschauern und 22,4% vor der Bundesliga-"Sportschau" (4,94 Mio. / 24,1%) liegt. Auch im Showkampf um 20.15 Uhr setzte sich die ARD durch: 4,37 Mio. (14,7%) entschieden sich für "Frag doch mal die Maus", 4,27 Mio. (14,3%) für den ZDF-Konkurrenten "Willkommen bei Carmen Nebel" und 4,06 Mio. (14,2%) für "Deutschland sucht den Superstar".

4. "Navy CIS" hievt kabel eins in die Top Ten
Überaus zufrieden kann kabel eins mit dem Samstagabend sein: Die offenbar weiterhin noch nicht oft genug wiederholte Serie "Navy CIS" kam mit ihrer 21.15-Uhr-Episode auf 780.000 14- bis 49-jährige und damit auf stolze 7,8% und den zehnten Platz der Tages-Charts. Um 22.15 Uhr sahen noch 780.000 (8,0%) zu, die 20.15-Uhr-Folge erreichte mit 530.000 und 5,4% eher mittelmäßige Zahlen. Alle drei Folgen landeten damit aber vor dem desaströsen ProSieben-Film. Das gelang auch Vox, wo "Meine himmlische Verlobte" mit 520.000 und 5,0% aber kein Erfolg war. Auch RTL II blieb unter dem Soll: mit "Jack Hunter und die Jagd nach dem verlorenen Schatz" und Werten von 440.000 und 4,2%.

5. Mehr als 2 Mio. sehen Lindholm-"Tatort" im NDR Fernsehen
Im Gesamtpublikum erreichte das NDR Fernsehen ein grandioses Ergebnis: Der "Tatort: Schwarze Tiger, weiße Löwen" aus dem Jahr 2011 lockte 2,06 Mio. Krimifans an, damit musste sich das Dritte des NDR um 20.15 Uhr nur dem Ersten, dem ZDF, RTL und Sat.1 geschlagen geben. Der "Tatort" erreichte Platz 17 der Samstags-Charts und einen fulminanten Marktanteil von 6,8%. Normal sind für den Sender 2,6%. Über die Mio.-Marke sprang das Bayerische Fernsehen mit "Willkommen bei den Sch’tis" und 1,01 Mio. und 3,3%, die Bundesliga sahen am Nachmittag bei Sky 1,11 Mio. (8,9%), was für einen Platz in der Tages-Top-50 reicht.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige