Anzeige

Unerlaubte Werbung mit Michael Jackson

Michael Jacksons Nachlassverwalter haben vor dem Landgericht Berlin eine Unterlassung gegen den Verein "Charity vereint" erwirkt. Dieser hat ohne Einverständnis mit dem verstorbenen Popstar für Spenden-Aktionen geworben. Eine davon war der Rekordversuch, den größten Heißluftballon der Welt zu bauen, auf dem ein Bild von Jackson gedruckt wurde. Proklamiert wurde die Aktion "zu Ehren" des King of Pop. Zudem diente sein Name zum Bewerben eines Gewinnspiels.

Anzeige

Jacksons Nachlassverwalter John Branca und John McClain sahen in den Aktionen einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des verstorbenen Weltstars und zogen mit ihren Anwälten vor Gericht. Mitte März kam es zu dem Urteil, dass das Werben mit Michael Jackson unrechtmäßig wirtschaftlichen Zwecken gedient habe. Am 25. April tritt das Urteil in Kraft, der Name des Künstlers wurde bereits von der Homepage entfernt.
"Wir sind dankbar für die Entscheidung des Gerichts. Es hat anerkannt, dass der Name und das Bildnis von Michael Jackson geschützt sind und nicht ohne entsprechende Befugnis zur Erzielung von Gewinnen genutzt werden dürfen", erklärten Branca und McClain über ihre Anwälte.
Die Spenden aus den Aktionen habe der Veranstalter – nach eigenen Angaben – mehreren Projekten in Afrika zukommen lassen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige