Anzeige

Sky: Absturz aus dem Börsenhimmel

Es hatte sich angekündigt: Nach einem starken Start ins Börsenjahr 2013 ging der Aktie von Sky in den vergangenen Wochen zunehmend die Luft aus. Nachdem die Marke von 5 Euro nicht genommen werden konnte, stürzen die Anteilsscheine von Sky nach furiosen zwölf Monaten nun merklich ab. Analysten halten den spektakulären Höhenflug offenbar für ausgereizt und stufen die Aktie zurück. Die Volkswirte vermissen die positiven Impulse bei dem Bezahlsender.

Anzeige
Anzeige

Es hatte sich angekündigt: Nach einem starken Start ins Börsenjahr 2013 ging der Aktie von Sky in den vergangenen Wochen zunehmend die Luft aus. Nachdem die Marke von 5 Euro nicht genommen werden konnte, stürzen die Anteilsscheine von Sky nach furiosen zwölf Monaten nun merklich ab. Analysten halten den spektakulären Höhenflug offenbar für ausgereizt und stufen die Aktie zurück. Die Volkswirte vermissen die positiven Impulse bei dem Bezahlsender.

Manchmal kann es auch zu schnell gehen. So früh wie noch nie eine Mannschaft in der fünfzigjährigen Geschichte der Fußball-Bundesliga sicherte sich der FC Bayern am Wochenende den Meistertitel – bereits sechs Spieltage vor Schluss. Doch nicht ganz München dürfte gejubelt haben.

Für den in Unterföhring ansässigen Pay TV-Anbieter Sky, der die Exklusivrechte an der Fußball-Bundesliga besitzt, ist die schnelle Meisterschaft eine eher schlechte Nachricht – die Spannung ist aus dem wichtigsten TV-Angebot der Münchner bis August erst mal raus.

Schneller Rückschlag: 25 Prozent binnen 5 Wochen verloren

Ob Überinterpretation oder logische Folge: Synchron mit der Dominanz des deutschen Rekordmeisters ist die im vergangenen Jahr so erfolgreiche Sky-Aktie in den Sinkflug übergegangen. Die magische 5-Euro-Grenze wurde im Februar im Intraday-Handel für einen Tag geknackt – doch seitdem ist die Comebackrally erstmal beendet.

Gegen den Markttrend des Vergleichsindex MDax haben die Münchner in den vergangenen fünf Wochen fast 25 Prozent an Wert verloren. Nach schweren Abverkäufen Ende vergangener Woche stürzte die Sky-Aktie am Freitag erstmals 2013 wieder unter die 4-Euro-Marke. Seit Jahresbeginn liegen Sky-Aktionäre damit nun 5 Prozent im Minus.

Anzeige

Analysten sehen kein Potenzial über 5 Euro

Maßgeblichen Anteil am Kurssturz haben skeptische Analystenkommentare in den vergangenen Tagen. So sind etwa die Volkswirte der Commerzbank plötzlich vorsichtiger geworden. Ende März bestätigten die Analysten des Dax-Konzerns lediglich ihre Halteempfehlung, stuften aber das Kursziel auf 5 Euro zurück.

Neue Wachstumsimpulse werden 2013 eher nicht erwartet. Erst im kommenden Jahr rechnen die Volkswirte mit neuen Produkten auch wieder mit neuen Impulsen. Fast unisono hatte sich wenige Wochen zuvor bereits Barclays ausgedrückt und das Kursziel ebenfalls auf 5 Euro reduziert – in der Retrospektive eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Sky-Aktionäre, die allerdings zumindest ein Jahr engagiert sind, dürften den jüngsten Kursabschlag indes noch verkraften können: Auf 12-Monatssicht liegen sie immer noch um rund hundert Prozent vorne.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*