Anzeige

Frühlings-Sehnsucht pusht Wetter-Websites

So früh wie selten zuvor kommen die großen Wetter-Angebote aus dem winterlichen Traffic-Loch. Marktführer wetter.com verbesserte sich um fast 50%, WetterOnline um 22,3% und auch RTL.de wurde durch wetter.de nach oben gedrückt. Ganz vorn bleibt im IVW-Ranking alles beim Alten: T-Online führt vor eBay. Größer Absteiger ist Windows Live, Top-New-Entry wegen vieler Auslands-Visits die Plattform Fanpop und bei den Vermarktern profitierte SevenOne u.a. vom wetter.com-Boom.

Anzeige
Anzeige

Das Gros der Branche verbesserte sich erwartungsgemäß gegenüber dem Februar – die drei zusätzlichen Tage sorgten hier fast automatisch für ein Traffic-Plus. So verbesserte sich die Top 2, T-Online und eBay im Gleichschritt um 8,4% und 8,5%. Dahinter folgt King.com, das sogar 12,5% zulegte – 93% seiner Visits allerdings im Ausland generiert. Ähnliches gilt in der Top Ten auch für Bigpoint.com und Curse, bei denen auch nur 14% bzw. 8% der Visits aus Deutschland stammen.

Verlierer gibt es auf den ersten Rängen nur wenige – vor allem bei Windows Live ging es aber um 23,1% nach unten. Ebenfalls verloren hat Spiegel Online, allerdings können hier auch technische Gründe im Bezug auf die geplante IVW-Ausweisung der mobilen Angebote vorliegen – mehr dazu in unserer gesonderten Analyse des Nachrichtenmarktes.

Auf Rang 28 findet sich der höchste Einsteiger des Monats: Auch Fanpop erzielt den großen Teil seiner Visits allerdings im Ausland – in Deutschland kommt die Website nur auf 1,45 Mio. Besuche. Der größte Aufsteiger der Rängen 26 bis 50 ist das vertikale Netzwerk planet of tech, das offensichtlich vor allem durch einen deutlichen Anstieg des Parners touchportal.de profitierte. Nach oben ging es hier auch für WetterOnline, verloren haben lediglich PromiFlash, MyVideo und Transfermarkt.de.

Wegen der zunehmenden Zahl von IVW-Mitgliedern, die vor allem im Ausland stark sind, blicken wir auch diesmal auf die Top 25 der Inlands-Visits. In diesem Ranking fehlen Angebote wie King.com, Bigpoint.com, Curse, stattdessen finden sich hinter dem Spitzen-Duo die Nachrichten-Websites von Bild.de und Spiegel Online. Die drei genannten Auslands-Giganten werden hier durch freenet.de, WetterOnline und Sport1 ersetzt.

Anzeige

Für die restlichen Rankings bleiben wir aber vorerst noch einmal bei den Komplett-Daten: Größter Aufsteiger des Monats ist daher Bigpoint.com mit einem Plus von 46,3 Mio. Visits. Auch King.com findet sich in der Top 5 – neben den Inlands-Gewinnern T-Online, eBay und wetter.com.

Das Feld der Absteiger wird von Windows Live angeführt, dahinter folgen Spiegel Online und Womenweb, das überraschenderweise 57,4 des Februar-Traffics einbüßte. Ebenfalls deutlich im Minus: kicktipp.de und PromiFlash.

Auf ein Ranking der Neueinsteiger verzichten wir diesmal. Neben Fanpop (siehe oben) gibt es nämlich keine Neulinge mit siebenstelligen Visit-Zahlen. Platz 2 ginge hier an wetter-deutschland mit ganzen 236.000 Visits.

Größter Gewinner unter den Vermarktern ist diesmal SevenOne Media. Dank eines 30,8%-Zuwachses auf 431,26 Mio. Visits zog man an Axel Springer vorbei auf Platz 3. Die Hauptgründe für das Riesen-Plus: Bigpoint.com und wetter.com. Verloren hat in der Top Ten nur Spiegel QC, oben bleiben InteractiveMedia und eBay.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*