DJV fordert Klarheit für DuMont-Beschäftigte

Publishing Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Geschäftsführung der DuMont Digitale Redaktion GmbH zu einem fairen Umgang mit ihren Beschäftigten aufgefordert. Dazu gehöre insbesondere, dass die dort arbeitenden Journalisten Klarheit über ihre beruflichen Perspektiven bekämen, sagt DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken.

Werbeanzeige

Die DuMont Digitale Redaktion GmbH arbeitet für den Webauftritt der Frankfurter Rundschau und gehört zum Medienkonzern M. DuMont Schauberg. Wie es ab Mai, wenn die Belieferung der Frankfurter Rundschau mit digitalen Inhalten ausläuft, weiter geht, ist den Mitarbeitern bislang nicht bekannt. Deshalb wandten sie sich in einem Brief an die Geschäftsleitung des Konzerns.
"So geht man nicht mit engagierten Journalisten um", sagte der DJV-Vorsitzende Konken. Es sei erschreckend, dass sich die Kollegen mit einem offenen Brief an die Geschäftsführung zu Wort melden müssen. Es sei ferner nicht akzeptabel, dass die Geschäftsführung sieben Gesprächstermine mit dem Betriebsrat ohne Begründung abgesagt habe und bislang keine Bereitschaft gezeigt habe, über einen Sozialplan für die Beschäftigten zu verhandeln.

Mehr zum Thema

Hauptversammlung: Springer soll für N24 85 Mio. Euro gezahlt haben

WM-Sticker: Panini startet Verkauf und kooperiert mit Springer

Edathy-Ermittlungen: Die Harke rechtfertigt umstrittenes Foto

Kommentare