„Lateline“: Böhmermann talkt bei EinsPlus

Bahnt sich da ein kleiner Senderstreit um Jan Böhmermann an? Spätestens seit dem Ende der gemeinsamen Talkshow mit Charlotte Roche, gilt er als einer der größten öffentlich-rechtlichen Nachwuchshoffnungen. Bei ZDFneo wird für Böhmermann gerade ein "auf ihn zugeschnittenes, polit-satirisches Format" konzipiert. EinsPlus dagegen überträgt nun ab den 11. April jeden zweiten Donnerstag die Live-Talkshow „Lateline“. Dabei hoffen Böhmermann und die ARD offenbar auf zwei möglichst anarchische TV-Stunden.

Anzeige

"Die Lateline wird die drittlängste Live-Familienunterhaltungsshow im deutschen Fernsehen – nach ‚Wetten, dass…?‘ und ‚Schlag den Raab’", lässt sich der Talkmaster in einer ARD-Pressemitteilung zitieren.

Das Konzept der Sendung wird wie folgt erklärt: „Lateline, das sind zwei Stunden wilde Improvisation und schräge Spontaneität: Im Mittelpunkt stehen Gespräche mit Lateline-Fans und prominenten Überraschungsgästen.“ Böhmermann selbst hofft auf zwei Stunden „totale, gebührenfinanzierte Fernsehanarchie. Es kann scheiße werden. Oder supergeil. Oder irgendwas dazwischen."

Übertragen wird die Sendung, die eigentlich ein Gemeinschafts-Talkformat von MDR SPUTNIK, N-JOY und YOU FM ist, als eine Art Trippelplay. Es läuft im TV, via Web-Stream oder in den jungen Radioprogrammen der ARD.

Zum Thema Senderstreit: Einen ersten kleinen Vorgeschmack lieferten bereits die ARD-Pressestelle, das ZDF und Jan Böhmermann via Twitter. Am Ende einer ersten kurzen Zwitscher-Frotzelei schlug der Moderator vor die Sender zu verkuppeln. Dann können die Babies machen. „Für den NDR, den WDR, den BR, 3SAT, arte…“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige