NDR-Mitarbeiterin: Rundfunkbeitrag verfassungswidrig

Fernsehen Da wird der Arbeitgeber nicht erfreut sein: Anna Terschüren, Mitarbeiterin der Hauptabteilung Finanzen des NDR, kommt in ihrer Doktorarbeit zum Schluss, der Rundfunkbeitrag verstoße gegen die Finanzverfassung. Das berichtet der Spiegel.

Werbeanzeige

Anna Terschüren halte die Haushaltsabgabe in Höhe von 17,98 Euro im Monat für eine Steuer. Die Gebühr werde "voraussetzungslos" geschuldet, es gebe keine individuelle Gegenleistung für die Entrichtung. Die 29-Jährige verweist laut Spiegel darauf, dass die Gruppe der Beitragszahler sich nicht von der Allgemeinheit abgrenzen lasse und keinen Sondervorteil habe.
Ähnlich wie Terschüren argumentiert in Bayern auch Jurist Ermano Geuer, der im Freistaat eine Popular-Klage gegen den Rundfunkbeitrag einreichte. Über Reaktionen des NDR auf die Doktorarbeit der eigenen Mitarbeiterin ist bislang nichts bekannt. "Ich scheue die Auseinandersetzung nicht, die Arbeit ist wissenschaftlich profund", zitiert der Spiegel Terschüren.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Erst künstliche Autoren, jetzt TV-Sprecher: Japaner entwickeln Nachrichten-Roboter

Trotz Box-Niederlage: großer Quoten-Erfolg für Felix Sturm bei Sat.1

Trotz 18-Uhr-Anstoß: DFL-Supercup mit mehr Zuschauern als 2013

Kommentare