‚Unsere Mütter, unsere Väter‘ verliert Publikum

Ist das Thema zu anstrengend? Sind die Bilder zu bewegend und hart? Der grandiose ZDF-Dreteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" hat am Montag 650.000 Zuschauer verloren, die am Sonntag trotz härterer Konkurrenz noch zugeschaut hatten. Mit 6,57 Mio. gewann Teil 2 dennoch souverän den Montag vor "Wer wird Millionär?". Im jungen Publikum siegte "GZSZ" vor dem "Jenke-Experiment", das aber nur noch solide bis ordentliche Zahlen erreichte. Wieder zulegen konnte "Circus Halligalli".

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. ""Unsere Mütter, unsere Väter" verliert 650.000 Zuschauer, gewinnt aber souverän
Ein so großer Erfolg wie "Das Adlon" zu Beginn des Jahres wird der Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" also nicht werden. Das Kriegs-Thema und die Kriegs-Bilder sind für viele offenbar zu heftig. Mit 6,57 Mio. Zuschauern und 19,5% verlor Teil 2 im Vergleich zum Auftakt am Sonntag 650.000 Seher und 0,6 Marktanteilspunkte. Bei den 14- bis 49-Jährigen büßte die zweite Folge 300.000 Zuschauer und 0,8 Marktanteilszähler ein. Im Gesamtpublikum gewann der Film dennoch klar gegen "Wer wird Millionär?" (5,32 Mio.). Die ARD-Doku "Mississippi" sahen nur 2,99 Mio. (8,9%).

2. "Das Jenke-Experiment" rutscht ins Mittelmaß
Eine Entwicklung, die zu erwarten war. Wurde die neue RTL-Reihe "Das Jenke-Experiment" vor der Premiere noch durch die Boulevardpresse gejagt (Stichwort Alkohol), gingen in der zweiten Woche deutlich Zuschauer verloren. Ein Alters-Experiment ist eben nicht so spektakulär wie ein Alkohol-Experiment. 2,06 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen diesmal noch zu – vor einer Woche waren es noch 2,39 Mio. Der Marktanteil fiel dabei von starken 19,1% auf nur noch ordentliche 16,3%. Schlecht sind diese Zahlen noch nicht – und vielleicht werden sie sich in einer Woche ohne starke Konkurrenz wie "Unsere Mütter, unsere Väter" ja auch wieder etwas erholen.

3. "Circus Halligalli" kommt aus dem Quotenloch
Erholt hat sich im Vergleich zur Vorwoche hingegen ProSiebens "Circus Halligalli": Genau 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen ab 22.15 Uhr zu – solide 11,6%. Vor einer Woche war die Show auf 10,4% gefallen und man musste sich schon Sorgen machen. Vorher landete "The Big Bang Theory" bei 12,7% und 13,2%, "Die Simpsons" bei unbefriedigenden 10,3% und 10,8%. Sat.1 blieb mit "Der letzte Bulle" und 13,8% unter den Vorwochen,. "Danni Lowinski" kam auf 10,7%. Alle Programme von ProSieben und Sat.1 landeten in den Tages-Charts hinter dem RTL-Quartett aus "GZSZ", "Jenke", "Wer wird Millionär?" und "Extra", sowie dem ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter".

4. "Grimm" bleibt über der 10%-Marke
Auch die Vox-Serie "Grimm" hat in dieser Woche etwas unter der verschärften Konkurrenz-Situation gelitten, blieb mit 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 10,8% aber weiterhin klar über der 10%-Marke un verpasste die Tages-Top-Ten nur sehr knapp. "CSI: NY" kam vorher mit 1,10 Mio. auf 8,6%. Bei RTL II überzeugten "Die Wollnys" mit 1,12 Mio. und 8,9%, kabel eins versagte hingegen mit "Jackie Chan – Spion wider Willen". Nur 490.000 junge Zuschauer schalteten ein – miserable 3,9%.

5. NDR stark mit "Verkaufslügen", Sport1 mit Zweitliga-Fußball
Bei den kleineren Sendern ragten am Montagabend vor allem das NDR Fernsehen, Sport1 und das SWR Fernsehen aus der Masse heraus. Im NDR Fernsehen kam die Verbraucher-Reportage "Die größten Verkaufslügen" um 21.15 Uhr auf stolze Zahlen von 1,43 Mio. Zuschauern und 4,4%. Normal ist für den Sender ein Marktanteil von ca. 2,6%. Bei Sport1 sahen 1,10 Mio. Fans ab 20.15 Uhr das Zweitliga-Duell zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Köln – immerhin ein Marktanteil von 3,4%. Später am Abend kam das SWR Fernsehen mit dem "Sag die Wahrheit"-Special "Ungeahntes aus drei Jahrzehnten" noch auf 1,07 Mio. Seher und grandiose 5,2%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige