Anzeige

„Tatort“ besiegt „Unsere Mütter, unsere Väter“

Es war ein spannender Kampf um den Sonntags-Quotensieg. Doch am Ende konnte auch die grandiose ZDF-Produktion "Unsere Mütter, unsere Väter" dem "Tatort" nichts anhaben. Mit 8,73 Mio. zu 7,22 Mio. Zuschauern setzte sich der ARD-Krimi durch. Die 20,1% sind für den Auftakt des ZDF-Dreiteilers aber dennoch ein starker Wert, am Montag und Mittwoch könnte es mit schwächerer Konkurrenz noch ein Stück nach oben gehen. Die Formel 1 startete bei RTL unterdessen schwächer als im Vorjahr in die neue Saison.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. "Tatort-Quote wird durch ZDF-Konkurrenz kaum beschädigt
Auch wenn das ZDF mit "Unsere Mütter, unsere Väter" deutlich stärker war als mit dem sonst sonntags gesendeten Sonntagabend-Romanzen-Programm – der "Tatort" ließ sich nichts anhaben. Mit 8,73 Mio. Zuschauern landeten die Leipziger Ermittler Saalfeld und Keppler fast identisch auf ihrem 2-Jahres-Durchschnitt. Im Vergleich zu ihrem jüngsten Fall aus dem Dezember büßten sie allerdings fast 900.000 Seher und 1,6 Marktanteilspunkte ein – sie werden es verschmerzen können.

2. Starker Start für "Unsere Mütter, unsere Väter"
Es war ein Wagnis, den Auftakt des ZDF-Dreiteilers gegen den Sonntags-"Tatort" zu programmieren. Spektakuläre Zahlen wurden damit womöglich verhindert, doch mit 7,22 Mio. Zuschauern und 20,1% kann der Sender dennoch absolut zufrieden sein. Spannend wird es nun zu sehen, ob es am Montag und Mittwoch mit den beiden weiteren Teilen noch etwas nach oben geht. Im Anschluss an Teil 1 gewann die Begleit-Doku "Unsere Mütter, unsere Väter – Eine andere Zeit" gegen "Günther Jauch": mit 6,02 Mio. zu 4,50 Mio. überraschend deutlich. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war "Unsere Mütter, unsere Väter" im Übrigen ein Erfolg, landete mit 2,06 Mio. Sehern bei 14,5% und auf Platz 4 der Tages-Charts. Gewonnen hat auch hier der "Tatort" mit 3,01 Mio. und 21,2%.

3. "Navy CIS" behauptet sich gegen öffentlich-rechtliche Top-Produktionen
Unter den Privatsendern war es vor allem Sat.1, das trotz "Tatort" und "Unsere Mütter, unsere Väter" starke Zahlen erreichte. Für "Navy CIS" und gegen die beiden starken ARD-ZDF-Filme entschieden sich 2,13 Mio. 14- bis 49-Jährige – ein Marktanteil von 15,1%, der damit meilenweit über dem Sender-Normalniveau der vergangenen 12 Monate (9,7%) liegt. "The Mentalist" erzielte im Anschluss mit 1,98 Mio. und 14,8% ähnlich starke Zahlen, "Hawaii Five-O" kam mit 1,34 Mio. auf 14,4%.

Anzeige

4. Formel 1 startet so schwach wie seit 2008 nicht mehr
2,81 Mio. Fans sahen den Australien-Grand-Prix bei RTL – ein Marktanteil von 43,9%. Damit sahen den Saisonauftakt so wenige wie seit 2008 nicht mehr. Zum Vergleich:; 2012 kam das Australien-Rennen noch auf 3,36 Mio. Zuschauer, 2011 sogar auf 4,18 Mio. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen ging es im Vergleich zum Vorjahr deutlich nach unten: von 1,37 Mio. auf 1,08 Mio. Auch bei Sky sahen den Saisonauftakt ein paar weniger als im Vorjahr: Waren es 2012 noch 260.000, so schalteten diesmal 230.000 ab 7 Uhr morgens ein.

5. RTL bleibt blass, ProSieben versagt mit "Spider-Man 3"
Die beiden anderen großen Privatsender blieben hingegen unter ihren Möglichkeiten. So sahen nur 1,83 Mio. 14- bis 49-Jährige das RTL-Liebesdrama "P.S. Ich liebe dich" – ein unbefriedigender Marktanteil von 13,9%. ProSieben kam mit "Spider-Man 3" gar nur auf 1,00 Mio. junge Zuschauer und miserable 7,9%. Damit landete man sogar nur gleichauf mit dem "perfekten Promi-Dinner" von Vox. Denn auch das "Dschungel-Spezial" der Vox-Reihe sahen 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige – die 7,8% sind für Vox angesichts der Konkurrenz ein ordentlicher Wert. RTL IIs "Spaceballs" schalteten 850.000 (6,1%) ein, "Kein Bund fürs Leben" bei kabel eins nur 610.000 (4,5%).

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*