Beziehungsstress: FAZ mahnt Blogger ab

Publishing Mit solchen Aktionen können große Medienhäuser in den Augen der meisten Blogger nur verlieren. Klaus Graf berichtet in seinem Blog Archivalia, dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihn eine Unterlassungserklärung geschickt hat. Er soll nicht weiter "Schavan-Freundin Schmoll" schreiben. Die FAZ ist offenbar auf dem Standpunkt, Leser könnten glauben, die Berlin-Korrespondentin der Zeitung sei die Lebensgefährtin der zurückgetretenen Bildungsministerin.

Werbeanzeige

So solle es Graf bei einer Vertragsstrafe von 5.001 Euro unterlassen zu behaupten, "dass Frau Dr. Heike Schmoll die Freundin und/oder die Lebensgefährtin von Frau Annette Schavan sei". In einem Posting hatte Graf auf das Blog Causaschavan verlinkt, in dem angeblich Schmoll "als Lebensgeführtin angesprochen wurde".  „Ich habe lediglich die Lektüre empfohlen, da causaschavan besser unterrichte als die Journaille. Auch waren mir bis heute die Gerüchte, Schavan sei lesbisch, unbekannt“, erklärt Graf in seinem Blog. „Ich habe keine Tatsachenbehauptung und schon gar keine üble Nachrede getätigt, als ich Schmoll-Freundin schrieb. Aufgrund der auffälligen Verteidigung von Schavan durch Schmoll war die Wertung, dass Schmoll eine freundschaftliche Beziehung (im Sinne von: Journalisten pflegen Freundschaften zu Politikern) zu Schavan unterhielte, naheliegend.“
Ganz konkret stellt er fest, dass er sich die Formulierung „Schmoll-Freundin“ nicht verbieten lasse.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Paywall-Debatte: die Legende von der Qualität, die etwas kosten muss

Linke wollen Auto von B.Z.-Kolumnist Schupelius abgefackelt haben

Zu wenig “gute Bezahlmöglichkeiten”: Nur 8 Prozent zahlen für digitale Inhalte

Kommentare