Anzeige

Frei.Wild-Fans versemmeln Shitstorm

Fans der als rechtsradikal geltenden Band Frei.Wild haben einen Shitstorm in die falsche Richtung gelenkt. Ihren Protest über den Rausschmiss ihrer Idole von der Echo-Nominierungsliste lenkten sie auf die falsche Facebook-Seite. Statt die Facebook-Seite der Berliner Band Mia, die gegen die Nominierung von Frei.Wild protestiert hatte, mit einem Shitstorm zu überziehen, entluden sie ihren Zorn bei der englischen Sängerin M.I.A. Auf der falschen Seite werden die irre geleiteten Frei.Wild-Fans nun ordentlich veräppelt.

Anzeige

Auslöser für den Shitstorm war die Streichung von Frei.Wild von der Nominierungsliste für den Echo durch den Bundesverband Musikindustrie. Damit reagierte die Veranstalter auf die Boykott-Androhung von Mia und Kraftklub. Beide Bands hatte angekündigt, nicht an der Verleihung des Musikpreises teilzunehmen, wenn die umstrittene Gruppe nicht vom Echo ausgeschlossen werden würde. Frei.Wild wird von vielen Kritikern eine zu enge Beziehung an den rechten politischen Rand vorgeworfen.
Neben sehr bösen Ausdrücken und Beschimpfungen mit vielen Ausrufezeichen am Ende, stehen auf der Seite der Sängerin M.I.A. auch Protestpostings wie: „Ihr glaubt den Medien jeden Mist und anderen Musikern, "euren Kollegen" die beteuern nicht mit Rechtsradikalismus zu tun zu haben nichts. Sowas wie Heimatliebe scheint ihr nicht zu kennen, denn sonst würdet ihr Frei.Wild verstehen. Ihr habt einen miesen Charakter. Ich wünsch euch alles schlechte!!!“. Oder „Scheiss auf MIA………so ein dreck!“ 
Die Fans von M.I.A. haben mittlerweile große Freude daran die Fan-Irrläufer zu veräppeln. So schreibt Moni Willkowski: „Also das mit der Herrenrasse müssen wir aber noch ein bisschen üben. Wenn man schon an einer Facebookseite scheitert sehe ich schwarz für die Weltherrschaft.“ Marco Straub lacht sich kaputt: „hahahahaahahahahahahaahahahahhahahahahahahahahahahahaahaha, Wie krass, da posten hier die ganzen idioten dem Armen mädchen hier die seite voll nur weil einige zu dumm sind und noch nicht mal merken das es sich hier um jemand anderes handelt.“
Rene Walter fasst kurz zusammen: „Dear M.I.A., you just read some lines from the biggest losers in my country. Have fun! ;D.“
Dem ist wohl nichts hinzuzufügen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige