Anzeige

ZDF-Erziehungsheim-Drama gewinnt den Tag

Ein starker Film mit starker Quote: Das ZDF-Drama "Und alle haben geschwiegen" über das Unrecht in deutschen Erziehungsheimen der 50er- und 60er-Jahre war das meistgesehene TV-Programm des Montags. 5,94 Mio. Leute schalteten den Film ein - starke 17,9%. Und: Die Begleit-Doku kam in Anschluss noch auf 5,60 Mio. Zuschauer und sogar 18,7%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "GZSZ", während es für "Rach" weiter bergab ging. Auch "Circus Halligalli" verlor in Woche 2 deutlich an Boden.

Anzeige
Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. "Und alle haben geschwiegen" siegt souverän
Das Duo aus Film und Doku hat die Erwartungen also komplett erfüllt. Über 17,9% und 18,7% lässt sich nicht meckern, die vielen Trailer im Vorfeld, die Berichte und guten Kritiken haben geholfen: 5,94 Mio. sahen "Und alle haben geschwiegen", 5,60 Mio. die Begleit-Doku. Der einzige Konkurrent, der halbwegs mithalten konnte, war "Wer wird Millionär?" mit 5,02 Mio. Zuschauern. Das Erste blieb mit der "fantastischen Reise der Vögel" hingegen bei 3,52 Mio. Sehern und 10,6% hängen, "Hart aber fair" schalteten danach sogar nur 2,47 Mio. (7,8%) ein.

2. "Rach – Der Restauranttester" verfehlt neuen Tiefpunkt nur knapp
Was ist nur mit "Rach – Der Restauranttester" los? Steuert der ehemalige Megahit seinem Ende entgegen. Die Zahlen der vergangenen Wochen lassen dies zumindest vermuten. Und auch diesmal war die Doku-Soap nur noch ein Schatten ihrer selbst. 4,04 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 1,68 Mio. 14- bis 49-Jährige. Weniger junge Zuschauer hatte eine "Rach"-Erstausstrahlung nur einmal – im ersten Jahr, als die Reihe noch sonntags um 19.05 Uhr lief. Das schwache Staffel-Finale sollte die Macher nun also dazu veranlassen, nachzudenken über die Entwicklung und über eventuelle Auffrischungen des Formats.

3. "Circus Halligalli" verliert mehr als 25% seiner Zuschauer
Auch die neue ProSieben-Show entwickelte sich in dieser Woche nach unten: Nur noch 1,21 Mio. schalteten den "Circus Halligalli" mit Joko und Klaas ein – vor einer Woche waren es noch 1,66 Mio. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden aus 1,51 Mio. 1,07 Mio., der Marktanteil fiel von 16,9% auf 12,7%. Immer noch ein ordentliches Ergebnis, viel weiter nach unten sollte die Sendung aber möglichst nicht rutschen. Gewonnen hat den Tag bei den 14- bis 49-Jährigen stattdessen "GZSZ" mit 2,23 Mio. 14- bis 49-Jährigen (22,0%), dahinter folgen "Der letzte Bulle" von Sat.1 mit 1,86 Mio. und 15,0%, sowie "The Big Bang Theory" (21.15 Uhr) mit 1,70 Mio. und 13,7%. "Rach" belegt nur Platz 4, "Wer wird Millionär?" mit 1,65 Mio. und schwachen 13,3% Rang 5.

Anzeige

4. "Grimm" trotz weiterer Verluste wieder ein Hit
Auch die neue Vox-Serie büßte erneut Zuschauer ein. 2,56 Mio. sahen diesmal um 21.15 Uhr zu, darunter 1,57 Mio. 14- bis 49-Jährige. Das sind noch einmal fast 400.000 weniger als vor einer Woche und fast 1 Mio. weniger als vor zwei Wochen. Dennoch: Mit dem Marktanteil von 12,9% liegt "Grimm" weiterhin meilenweit über den Sender-Normalwerten (12-Monats-Durchschnitt derzeit 7,7%). Zudem war "Grimm" natürlich das klar erfolgreichste Programm der Sender der zweiten Privat-TV-Liga. "CSI: NY" erzielte zuvor mit 1,41 Mio. 11,2%, RTL II kam mit den "Wollnys" auf 1,25 Mio. und 10,1%, mit "Traumfrau gesucht" auf 980.000 und 8,0%. kabel eins erreichte mit "3 Engel für Charlie" allenfalls mittelmäßige Werte von 640.000 und 5,3%.

5. arte punktet mit 60er-Jahre-Western und Skandinavien-Krimi
Am Wochenende war schon das Bayerische Fernsehen mit einer Westernnacht erfolgreich, am Montag erzielte arte mit dem Film "Nevada Smith" aus dem Jahr 1966 Top-Quoten. Immerhin 920.000 Leute sahen den Film um 20.15 Uhr – ein toller Marktanteil von 2,9%. Im direkten Anschluss war der Krimi "Der Tote aus dem Nordermoor" noch erfolgreicher: 770.000 Zuschauer entsprachen ab 22.20 Uhr glänzenden 4,6%. Zum Vergleich: Normal sind für arte 0,8%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*