Marissa Mayer ließ Heimarbeiter bespitzeln

Die Entscheidung ist über eine Woche alt, aber die Debatte über das Ende der Heimarbeit bei Yahoo geht weiter. US-Blogs zufolge will Yahoo-Chefin Marissa Mayer die anhaltende Kritik schlicht aussitzen. Datenfreak Mayer habe vor ihrer Entscheidung Nachforschungen angestellt und die Log-Files von zu Hause arbeitenden Mitarbeitern ausgewertet. Ein Mitarbeiter erklärte nun, das Ende der Heimarbeit wäre „furchtbar für die Moral“. Hat Mayer den ersten großen Fehler als Yahoo-Chefin begannen?

Anzeige

Die Vergangenheit ist allgegenwärtig – erst recht, bevor die Zukunft begonnen hat. Marissa Mayer holte sie vor ihrem Antritt als CEO bei Yahoo folgendermaßen ein: "Sie arbeitet härter als jeder andere und ist smarter als 99 Prozent der Leute. Aber sie kann sich nicht zurücknehmen und kennt keine andere Management-Methode als Einschüchterung und Demütigung", zog eine frühere Google-Kollegin beim US-Blogkonglomerat Business-Insider über die erste Frau bei der Internetsuchmaschine vom Leder.
Die Ankündigung der neuen Yahoo-Chefin, die Heimarbeit künftig zu kassieren, hat zu heftigen Protesten geführt –  arbeitende Mütter und US-Bloggerinnen liefen Sturm.

Yahoo-Mitarbeiterin: Heimarbeitsverbot "ist schrecklich für die Moral"

Dass am Wochenende bekannt wurde, dass Mayer ihrer Entscheidung eine heimliche Auswertung von Log-Files der Yahoo-Heimarbeiter zugrunde legte, machte die Sache nicht besser. Die Kritik an der Maßnahme lässt Yahoos eiserne Lady indes völlig kalt. "Sie will die Sache einfach aussitzen", zitiert der Business Insider eine Yahoo-Mitarbeiterin. Mayer will die veränderten Arbeitsbedingungen offenbar nicht weiter kommentieren. Das machen auch schon andere: "Das ist schrecklich für die Moral", zitiert das US-Blog eine nicht genannte Mitarbeiterin. 

Pando Daily: "Marissa Mayer ist keine Diktatorin"

Zur Seite springt ihrer Geschlechtsgenossin unterdessen Sarah Lacy. Die Pando Daily-Gründerin verteidigte die Yahoo-Chefin: "Neuigkeit: Marissa Mayer ist keine Diktatorin. Sie hat ein Unternehmen zu führen. Klappe halten, lasst sie das tun."

Unternehmerlegende Richard Branson kritisierte Marissa Mayer dagegen öffentlich: "Mitarbeiter wieder zurück an den Schreibtisch zu zwingen, entspricht einer Denken alter Schule. In 30 Jahren werden sich die Leute fragen, warum Büros überhaupt existieren haben." Fest steht: Die Heimarbeitsdebatte ist noch lange nicht zu Ende…

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige