Telekom bringt erstes Firefox-Smartphone

Noch mehr Bewegung in der extrem dynamischen Handy-Branche: Mozilla produziert mit dem Firefox OS nun auch ein mobiles Betriebssystem für Handys. Schon ab Sommer werden die ersten Modelle ausgeliefert. Ganz vorne dabei ist die Deutsche Telekom, die ein Handy von Alcatel in Polen vertreiben will, das auf Firefox OS basiert. Wie am Rande des Mobile World Congress in Barcelona bekannt wurde, sollen die Firefox-Handys als Low-End-Geräte für weniger als 100 Euro haben sein.

Anzeige

Noch mehr Bewegung in der extrem dynamischen Handy-Branche: Mozilla produziert mit dem Firefox OS nun auch ein mobiles Betriebssystem für Handys. Schon ab Sommer werden die ersten Modelle ausgeliefert. Ganz vorne dabei ist die Deutsche Telekom, die ein Handy von Alcatel in Polen vertreiben will, das auf Firefox OS basiert. Wie am Rande des Mobile World Congress in Barcelona bekannt wurde, sollen die Firefox-Handys als Low-End-Geräte für weniger als 100 Euro haben sein.

Nach jahrelangen Entwicklungen bringt die Mozilla Corporation, die durch die Browser Netscape und Firefox bekannt geworden ist, nun ein Betriebssystem für Handys auf den Markt. Firefox OS, das wie Android auf Linux basiert, soll bereits ab Sommer auf die ersten Smartphones kommen. Exklusiver Vertriebsparter in Europa ist Deutsche Telekom: "Im Sinne unserer Kunden wollen wir freie Wahlmöglichkeiten schaffen und setzen deshalb auch auf offene Plattformen", erklärte Konzernchef René Obermann am Rande des heute beginnenden Mobile World Congress in Barcelona. 

"Aus diesem Grund unterstützen wir Mozilla bei der Entwicklung eines innovativen und offenen Standards für mobile Endgeräte", so Obermann. Der Dax-Konzern fördert Mozilla bei der Entwicklung bereits seit 2011. Das eigentliche Betriebssystem des Mozilla-Handys ist tatsächlich der Browser Firefox, der mit allen anderen Anwendungen verknüpft ist.

Telekom schickt Mozilla-Smartphone in Polen ins Rennen

Als erster Anbieter auf dem europäischen Markt schickt der zuletzt ziemlich abgetauchte Handy-Pionier Alcatel ein Firefox-Smartphone ins Rennen – das One Touch Fire, das heute in Barcelona vorgestellt werden soll. Vorab sickerte durch, dass das One Touch Fire als Einsteigermodell konzipiert ist und für unter 100 Euro zu haben sein soll – allerdings über die Deutsche Telekom zunächst nur in Polen.

Das ist jedoch noch nicht alles. Auch LG, ZTE und Huawei wollen 2013 Smartphones basierend auf Firefox OS anbieten. In den USA steht mit Sprint zudem bereits ein namhafter Mobilfunkanbieter bereit, der Mozilla-Smartphones künftig vertreiben will. Googles beliebtes mobiles Betriebssystem Android hat plötzlich eine Open Source-Konkurrenz bekommen. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie schnell und weit Firefox OS tatsächlich Verbreitung findet. Ob und wann Firefox-Handys nach Deutschland kommen, ist unklar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige