„Eine billige Kopie der Vorgängersendung“

ProSieben scheint mit „Circus Halligalli“ alles richtig gemacht zu haben. Die Quote war top und die Kulturteile vieler Web-Portale sind voll mit Rezensionen. Deren Grundtenor ist allerdings eher negativ. Bei SZ.de hält Karin Janker die neue Sendung für eine „billige Kopie der Vorgängersendung ’neoParadise’“. Spiegel Online spricht gar von „Circus Langiweili“. Das sieht Alexander Krei bei DWDL.de gänzlich anders. Für ihn mangelte es bei der Premiere nicht an Überraschungen – „glücklicherweise“.

Anzeige

Nach Meinung von Karin Janker (SZ.de) fehlt der Show „diese gewisse Entspanntheit einer Sendung, die es niemals ins Hauptprogramm schaffen wird“. Weiter schreibt sie: „’Circus HalliGalli’ ist vielleicht einfach zu sehr Hauptprogramm, um noch wirklich anarchisch und authentisch zu sein. Der angekündigte ’Kindergeburtstag für Erwachsene’ war zu steril, zu hochglänzend und zu bombastisch beworben, um Charme zu entfalten. Ihm fehlte trotz des dreisten Werbekonzepts vor allem eins: der Mut zum gewitzten Übermut.“ Selbst die freundlichen Worte von ihr sind eigentlich kritisch. „Zu loben gibt es an ’Circus HalliGalli’ vor allem das, was die Show von ihren Vorgängern auf ZDFneo und MTV übernimmt.“

Bei Spiegel Online lässt Arno Frank kaum ein gutes Haar. „Der beste Witz allerdings kam ganz am Ende, in buchstäblich letzter Sekunde. Die Show ist vorbei, Joko und Klaas verlassen gerade die Bühne und beraten murmelnd, wie ihnen das Debüt von ‚Circus Halligalli’ wohl gelungen ist. Da erscheint wie aus dem Nichts plötzlich Wolfgang Lippert, ausgerechnet Wolfgang Lippert: "Hey Jungs!", ruft er und hebt beide Daumen: ‚Ich hab‘ da ein Suuupergefühl!’“

Für Alexander Krei von DWDL.de sind die ganzen negativen Kritiken Jammern auf hohem Niveau. Er empfiehlt viel eher ein Blick auf das Programm-Umfeld: „Wer wissen wollte, was man von Premiere zu halten hat, der musste am Montag einfach nur mal das Ende der neuen Show mit dem Anfang von ’TV total’ vergleichen. Fast schon aus der Zeit gefallen wirkte Stefan Raabs Sendung, deren Existenz mit dem ständig eingeblendeten Begriff ’Dauerfernsehsendung’ tatsächlich ganz gut umschrieben ist: ’TV total’ ist einfach immer da. Komme, was wolle. Ohne Kompromisse und nur noch selten mit Überraschungen. An Letzterem mangelte es dem neuen "Circus HalliGalli" übrigens glücklicherweise nicht."

Eher gelangweilt stellt die Neue Osnabrücker Zeitung fest: „Joko und Klaas machten das, was sie am besten können: Fäkalhumor, Witze auf Kosten anderer und peinliche Sachen in aller Öffentlichkeit. Das haben wir alles schon mal gesehen.“

DerWesten schreibt: „In den besten Momenten parodiert ‚Circus Halligalli‘ leere Medienrituale. Gelungenes Beispiel: das „Interview“ mit Helge Schneider. Den obligatorischen Dada-Antworten ihres Talkgasts kommen Joko und Klaas mit absurden Fragen aus Teenie-Magazinen (‚Eifersucht und Zickereien – was ist Dein No-Go?‘), Klatschheften (‚Gehen Sie auf Promi-Events?‘) oder Bewerbungsgeprächen (‚Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?‘) zuvor.“ Allerdings: „Andere Versuche der Mediensatire bleiben flach.“

Bei Welt Online kommt Antje Hildebrandt zu dem Ergebnis: „Joko und Klaas sind noch immer die Alten. Doch entweder fremdeln sie ein bisschen in der glamouröseren Kulisse oder ProSieben hat jetzt so viel Kohle für seine Hoffnungsträger herausgehauen, dass sie nicht mehr alles selber machen müssen. Ihrem Witz fehlt die Zielscheibe.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige