Anzeige

‚Nerd‘ & ‚Sölden‘: ProSieben-Trash endet mies

Das war wohl nichts: Die beiden peinlichen Donnerstags-Formate "Beauty & The Nerd" und "We love Sölden" bescherten ProSieben auch zum Abschluss miserable Zuschauerzahlen. Eine Fortsetzung dürfte es damit nicht geben. Die Tagessiege holten sich stattdessen "GZSZ" bei den 14- bis 49-Jährigen und der ARD-Krimi "Meine Schwester" im Gesamtpublikum. Herausragende Zahlen gab es auch wieder für die Europa League bei kabel eins, gute für die Sat.1-US-Serien.

Anzeige

Hier sind die 5 Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. "Nerd" und "Sölden" ohne Chance auf Fortsetzung
Nur 1,21 Mio. 14- bis 49-Jährige wollten die letzte Folge von "Beauty & The Nerd" bei ProSieben sehen, ganze 600.000 danach "We love Sölden". Die Marktanteile lagen damit bei 10,0% und 7,6% – viel zu wenig, um weitere Episoden oder Staffeln der beiden Programme in Auftrag zu geben. ProSieben verlor im jungen Publikum damit nicht nur gegen RTL und Sat.1, sondern auch gegen den Fußball von kabel eins und war damit das Schlusslicht unter den drei größeren Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe. In der nächsten Woche wird dieser Misserfolg sicher vorerst vergessen sein: Dann startet "Germany’s next Topmodel" in die neue Staffel.

2. kabel eins holt 15% mit der Europa League
Überaus zufrieden sein kann hingegen kabel eins. Auch diesmal erreichte der Sender mit den Übertragungen der Europa League Spitzenquoten. 2,90 Mio. sahen die erste Halbzeit des Spiels zwischen Hannover und Anschi Machatschkala, sogar 3,14 den zweiten Durchgang. Die Marktanteile lagen damit bei 9,0% und 13,9%. In der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen gab es mit 1,26 Mio. und 1,39 Mio. sogar 10,0% und 15,1%. Schlechte Nachricht für den Sender: In der nächsten Runde ist mit dem VfB Stuttgart nur noch ein deutsches Team vertreten, die anderen drei sind am Donnerstag ausgeschieden. Die beiden kabel-eins-Konkurrenten Vox und RTL II landeten ebenfalls über dem Soll: Vox mit "Chuck und Larry – Wie Feuer und Flamme" und 980.000 bzw. 8,1%, RTL II mit den "Kochprofis" und dem "Frauentausch", sowie je 790.000 und 6,3% bzw. 7,6%.

3. Sat.1 überzeugt mit US-Serien, RTL nicht
Den Tagessieg bei den 14- bis 49-Jährigen sicherten sich zwei RTL-Serien, die über die 2-Mio.-Marke sprangen. So kam "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" auf 2,12 Mio. und 20,4%, "Alarm für Cobra 11" danach auf 2,09 Mio. und 16,7%. Mit US-Serien ging es danach hingegen schwach weiter: "CSI: Miami" wollten nur noch 1,46 Mio. und 1,00 Mio. sehen, "Law & Order" 760.000. Die Marktanteile lagen damit bei völlig unbefriedigenden 11,3% bis 12,6%. Mehr Erfolg hatte Sat.1 mit seinem amerikanischen Material: "Criminal Minds" sahen 1,87 Mio. 14- bis 49-Jährige (14,8%), "Elementary" 1,64 Mio. (13,8%) und "Unforgettable" 1,00 Mio. (11,4%). "Elementary" schlug damit auch die 21.15-Uhr-Folge von "CSI: Miami".

4. ARD siegt mit "Meine Schwester", ZDF rutscht mit "Rette die Million!" ins Mittelmaß
Im Gesamtpublikum gewann keine RTL-Serie den Tag, sondern der ARD-Krimi "Meine Schwester": 5,49 Mio. Leute schalteten ihn ein – gute 16,7%. Auf den weiteren Plätzen folgen die 20-Uhr-"Tagesschau" des Ersten mit 4,63 Mio. und 15,1% und die "SOKO Stuttgart" des ZDF mit 4,23 Mio. und 20,7%. Um 20.15 Uhr hatte das ZDF hingegen wenig Quotenglück: "Rette die Million!" fiel ohne Promi-Kandidaten auf allenfalls solide Werte von 3,95 Mio. und 12,0% zurück, schlug damit aber immerhin noch knapp "Cobra 11" (3,93 Mio.).

5. "Who wants to fuck my Girlfriend?" wird zum Flop, arte punktet mit "Dr. Monroe"
Christian Ulmens umstrittene neue Tele-5-Show "Who wants to fuck my Girlfriend?" erreicht kein großes Zuschauerinteresse. Nur 120.000 Leute sahen diesmal zu, darunter ganze 60.000 14- bis 49-Jährige. Damit kam die Show auf Marktanteile von 0,8% und 1,0% und landete schon in der zweiten Woche unter den Tele-5-Normalwerten, die bei 1,0% und 1,2% liegen. Klar über dem 12-Monats-Durchschnitt startete hingegen die neue britische arte-Serie "Dr. Monroe". 330.000 bis 350.000 Zuschauer verzeichneten die drei ersten Episoden von 20.15 Uhr bis 22.35 Uhr – Marktanteile von 1,0% bis 1,3%. Im jungen Publikum kam die Serie auf 110.000 bis 140.000 14- bis 49-Jährige und jeweils 1,1%. Normal waren für arte in den vergangenen 12 Monaten im Gesamtpublikum 0,8%, bei den 14- bis 49-Jährigen 0,6%.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen bei den 14- bis 49-Jährigen und die "5 Dinge" der vergangenen Tage finden Sie wie immer hier.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige