Gates: Microsofts Mobilstrategie gescheitert

Ehrliche Einsicht eines der reichsten Männer des Planeten: Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich im Interview mit dem US-Fernsehsender CBS kritisch zur Mobilstrategie des noch immer drittwertvollsten Technologiekonzerns der Welt geäußert. "Ganz klar: Wir haben Fehler gemacht", erklärte der heutige Philanthrop. Gates würdigte die zwar Verdienste seines Studienfreundes und des heutigen Microsoft CEOs Steve Ballmer, konnte sich eine Spitze jedoch nicht verkneifen.

Anzeige

Das Leben als Microsoft-Aktionär gleicht einem langsamen, aber beständigen Abstieg. Seit 2000, als das Allzeithoch bei 60 Dollar markiert wurde, geht es bergab. In der Zwischenzeit musste der lange Jahre wertvollste Konzern der Welt mitansehen, wie Apple, inzwischen aber auch Google, beim Börsenwert an ihm vorbeizogen.

Im Jahr 2013 angekommen, liefert sich Microsoft mit IBM und Samsung nur noch ein Kopf-an-Kopf–Rennen um Platz drei in der Techbranche. Trotz der großen Versuche, mit Bing und Windows Phone an die neue Rivalen Google und Apple heranzureichen, bleibt Microsoft der Windows- und Office-Konzern.

"Gibt einige Dinge, wo wir nicht von Anfang an vorne mit dabei waren"

Entsprechend kritisch gab sich Gründer Bill Gates, der 2000 den Vorstandsposten an seinen Studienfreund Steve Ballmer abgab, gestern im Interview bei CBS. Die Mobilstrategie sei ein Fehler gewesen. "Es gibt einige Dinge, wo wir nicht von Anfang an vorne mit dabei waren", gab Gates zu.

"Wir haben den Handy-Markt nicht verpasst, aber wie wir aufgetreten sind, hat uns nicht ermöglicht, den Markt zu dominieren." Steve Ballmer kommt bei Gates dennoch überwiegend gut weg: Die Verdienste des Microsoft-CEOs in Hinblick auf das neue Betriebssystem Windows 8 und das Tablet Surface würdigte Gates.

Allerdings konnte sich der Microsoft-Gründer eine Spitze nicht verkneifen: "Wir sind beide die selbstkritischsten Menschen, die man sich vorstellen kann", gab Gates zu bedenken. In anderen Worten: Es gibt einigen Raum zur Verbesserung beim Redmonder Softwareriesen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige