Anzeige

Peerblog: Strato relativiert Focus-Bericht

Interner-Dienstanbieter Strato hat zur Focus-Meldung in Sachen Peerblog noch einmal Stellung bezogen. Im Unternehmensblog legen die Berliner dar, dass sie Hackerangriffe auf das mittlerweile vom Netz genommene Unterstützer-Projekt für den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück nicht ausschließen können. Im Focus ist zu lesen, dass Strato keine Auffälligkeiten habe entdecken können. Dies bedeute jedoch nicht zwingend, dass es keine Attacken gegeben habe, unterstreicht Strato.

Anzeige

In der Stellungnahme beschreibt Strato drei "Wahrheiten". Zu lesen ist:
"Wahrheit 1: Wir können nicht ausschließen, dass das Peerblog tatsächlich angegriffen wurde. Wir haben zwar keine Auffälligkeiten feststellen können, das heißt aber nicht, dass es keinen Angriff gegeben hat, weil es Angriffsszenarien gibt, die uns bewusst umgehen und die direkt den Kunden treffen.
Wahrheit 2: Nur der Betreiber des Peerblog kann wirklich wissen, ob Angriffe stattgefunden haben.
Wahrheit 3: Die meisten Angriffe hinterlassen Spuren in den automatischen Aufzeichnungen des Servers und sind damit für den Bertreiber nachweisbar." 
Die Seite Peerblog.de habe auf einem Mietserver gelegen. Hier sei der Kunde für alles verantwortlich. Strato würde lediglich den Server mit Strom versorgen, ihn kühlen und dafür sorgen, dass ein ungehinderter Zugriff auf das Internet existiere. Der Datenstrom werde hier nur quantitativ analysiert. Es gebe jedoch Angriffsformen, die keine außergewöhnliche Menge an Datenverkehr erzeugten und deshalb vom Normalbetrieb nicht zu unterscheiden seiem. Generell sei zwischen Hacking und DoS-Attacken zu unterscheiden. Erstere könnten stets nur vom Kunden festgestellt werden.
Die Stellungnahme schließt mit dem Fazit: "Es gibt also nur einen, der wirklich weiß, was passiert ist: Der Administrator von peerblog.de." Der hatte in einer offiziellen Begründung zum Ende des Blogs Hackerattacken als Grund für das frühe Ende des Projekts genannt. Der Focus spekuliert, dass in Wahrheit Druck aus der SPD für die Aufgabe des Peerblog verantwortlich ist. 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige