Anzeige

So sucht der WDR den neuen Intendanten

Pünktlich zur Weiberfastnacht sucht der WDR per Zeitungsannonce eine "Persönlichkeit", die die Nachfolge von Monika Piel in der Intendanz der größten ARD-Anstalt antritt. In der Zeit, in der FAZ und der Süddeutschen hat der Westdeutsche Rundfunk nun eine Stellenanzeige geschaltet. Bis zum 9. März sollen Interessenten für den prestigeträchtigen und außerordentlich gut bezahlten Job ihre Bewerbung abgeben. Klar ist: Bewerbungen "von außen" dürften vermutlich ohnehin keine Chance haben.

Anzeige
Anzeige

Ausgeschrieben werden muss natürlich trotzdem. Das "Anforderungsprofil" des WDR sieht so aus: "Gesucht wird eine Persönlichkeit, die im Rahmen des WDR-Gesetzes die größte deutsche Rundfunkanstalt nach innen und außen leitet und dabei – im Zusammenwirken mit den Aufsichtsgremien – den öffentlich-rechtlichen Auftrag umsetzt und vermittelt.“ Im besagten WDR-Gesetz heißt es über die Aufgaben: "Die Intendantin oder der Intendant leitet den WDR selbstständig, trägt die Verantwortung für die Programmgestaltung und für den gesamten Betrieb der Anstalt und hat dafür zu sorgen, dass das Programm den gesetzlichen Vorschriften entspricht." Gewählt wird für sechs Jahre, Wiederwahl ist zulässig.
"Geeignete" Bewerber werden vom Rundfunkrat zur Vorstellung eingeladen. Entsprechend sind Bewerbungen direkt an die Vorsitzende des Gremiums, Ruth Hieronymi beim WDR in 50600 Köln zu richten. Kandidaten können aber auch genauso gut von Mitgliedern des Rundfunkrates vorgeschlagen werden – und dieser Weg verspricht eher einen Erfolg. Denn die Kölner werden schon ziemlich genau wissen, wen sie gerne wählen möchten. Dazu gehört sicher auch Lutz Marmor, derzeit NDR-Intendant. Doch bei Intendantenwahlen und auf hoher See ist Vieles unklar.
Monika Piel, die eigentlich auch die kommenden sechs Jahre als WDR-Intendantin arbeiten wollte, hat vor zwei Wochen überraschend ihren Rücktritt verkündet – aus privaten Gründen. Der Posten verleiht Einfluss im ARD-Reich und ist lukrativ: 2009 bezog Frau Piel ein Grundgehalt von 308.000 Euro.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*