Anzeige

Giulia Siegel: Shitstorm nach Elvers-Lästerei

Ganz schön bissig: Giulia Siegel, zuletzt in den Medien als Teilnehmerin der RTL-Sendung “Ich bin ein Star, holt mich hier raus” aufgetaucht, missfiel offenbar Jenny Elvers’ Seelenstriptease bei “RTL Exclusiv”. Auf ihrer Facebookseite ließ sie nach der TV-Beichte der alkoholkranken Schauspielerin verlauten: „Ich trinke jetzt mit meinen Mädels noch eine Flasche Wein, eine Flasche Champagner und dann noch eine Flasche Wodka! Und jetzt beichten wir alle.“ Doch die Lästerattacke ging nach hinten los.

Anzeige
Anzeige

Denn die zynische Bemerkung kam bei den eigenen Fans gar nicht gut an. Tatsächlich sympathisierten viele Nutzer nicht mit Siegel, sondern mit Elvers-Elbertzhagen. "Wie peinlich bist du?", fragte ein Nutzer "Das ist kein Sarkasmus mehr!", schrieb ein anderer. Innerhalb weniger Stunden hatten sich so rund 100 Kommentare angesammelt.

Anlass für das Läster-Posting war die große "Alkoholbeichte" bei “RTL Exclusiv” mit Frauke Ludowig am Montag. Der Sender hatte die Schauspielerin über mehrere Monate begleitet. Ihr Mann, Götz Elbertzhagen, versicherte vor laufenden Kameras, dass die TV-Beichte einem therapeutischen Zweck diene. Das ist zweifelsohne eine fragwürdige Begründung für eine Reihe von Interviews, für die die Schauspielerin und ihr Mann/Manager hohe Summen erhalten.
Dennoch wurde die Kritik der Fans auf Siegels Facebookseite so heftig, dass die Tochter des Musikproduzenten Ralph Siegel den Eintrag schließlich löschte. Offenbar auch als Reaktion auf die Berichterstattung der B.Z.. Die Erklärung dafür folgte am Dienstag: “Habe das erste mal einen Beitrag wieder gelöscht. Sarkasmus und Humor verstehen wohl einige nicht..sehr schade. Ich halte nichts von Seelenstriptease in der Öffentlichkeit und noch dazu für viel Geld.”

Anzeige

Doch die Fans ließen ihrem Unmut weiter freien Lauf. “hmmm… wie war das bei dir liebe Giulia mit Seelenstriptease in der Öffentlichkeit, Geld und Dschungelcamp?”, schrieb eine Nutzerin unter dem Folge-Posting. Die Antwort des Models kam prompt: “@laura.. Nicht jeder um Dschungel Camp hat Geldprobleme. Und einen Seelenstriptease habe ich noch nie gemacht… Also schreib bitte keinen oberflächlichen Mist. Erst denken.” Ein anderer User nutzt die Gelegenheit, um auf ein Interview mit der Bild am Sonntag hinzuweisen, das im Rahmen der Playboy-Ausgabe mit der 38-Jährigen erschienen war. Dort erklärte das Model, auf der Suche nach dem “Herzensmann” zu sein.

Auch das wurde dem Model zu viel. Sie löschte am Mittwochvormittag die zweite Kritikwelle ebenfalls von ihrer Seite. "Leute, leute..was ihr euch zum Teil hier Mühe macht mit Belehrungen, Beschimpfungen und Weissheiten wegen Jenny. Im Gegensatz zu Euch kenne ich sie und mag sie sehr gerne. Ihr äussert Euch hier über Ihre Krankheit ! Das habe ich mit keinem Wort getan..also lasst diese Kommentare bitte bei der Bildzeitung in den Foren ab… Nicht auf meiner Seite !!", begründete Siegel den Schritt.
Die Dynamik dieser Kritikwelle verwundert. Denn eigentlich mag man Fans einer Persönlichkeit – ob im echten Leben oder auf Facebook – unterstellen, dass sie mit den Aussagen dieser Person sympathisieren. Doch in diesem Fall wandten sich gezielt Fans gegen ihr Idol. Die Aktion widerspricht typischen Gruppendynamiken in den Social Networks, wonach Meinungsführer – in diesem Fall eine Prominente – Stimmung für oder gegen eine Sache machen kann. In diesem Fall wäre die 38-Jährige gut beraten gewesen, verstärkt mit den eigenen Fans zu diskutieren anstatt unliebsame Kommentare zu löschen und Kritikern gegenüber extrem dominant aufzutreten. Zensur hat in den Social Networks noch nie funktioniert, wie viele Shitstorms auf Facebook bewiesen haben. Siegel wird sich künftig wohl zweimal überlegen, ob und in welcher Form sie sich über andere Prominente äußert. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*