Anzeige

Die IVW-Jahresbilanz der News-Websites

Bevor Ende der Woche die Januar-Zahlen veröffentlicht werden, blickt MEEDIA noch ein letztes Mal auf das Jahr 2012: Welche Nachrichten-Websites konnten sich im vergangenen Jahr laut IVW besonders gut entwickeln, welche blieben hinter dem Markt zurück? Die Zahlen des durchschnittlichen Monats 2012 zeigen: Focus Online gewann mit einem Plus von 45,6% besonders stark, einige Angebote wie stern.de, N24 und taz.de büßten aber sogar Visits ein. Ganz vorn bleibt Bild.de, das seinen Vorsprung auf Spiegel Online weiter ausbaute.

Anzeige

Für unsere IVW-Jahresbilanz haben wir aus den zwölf Einzelzahlen der redaktionellen Inlands-Visits einen Durchschnitts-Wert errechneten. Diesen vergleichen wir dann jeweils mit dem aus 2011. Erste Auffälligkeit: Gab es 2011 in der Top 50 keinen einzigen Verlierer, liegen diesmal immerhin fünf Angebote unter den Vorjahres-Zahlen: stern.de büßte 3,6% der Visits aus 2011 ein, die Financial Times Deutschland – auch, aber nicht nur wegen der Einstellung Anfang Dezember und des damit verbundenen schwachen Monats – 5,1%, N24 Online sogar 8,9%, taz.de 0,8% und suedkurier.de 6,1%. Ein Anzeichen dafür, dass sich die Wachstumsraten des Online-Nachrichtenmarktes abschwächen und es immer mehr darum geht, den Konkurrenten Besucher abzuwerben.

Am deutlichsten nach oben ging es in der Top 25 für Focus Online: Satte 45,6% legte das Angebot im Vergleich zu 2011 zu, zog damit an der Welt vorbei auf Platz 3. Die professionelle Suchmaschinen-Optimierung der Website dürfte hier einen großen Anteil am verzeichneten Wachstum haben. Deutlich nach oben ging es zudem für das Handelsblatt (+35,0%), die Frankfurter Rundschau (+32,0%) und die Hamburger Morgenpost (+30,2%).

Um die Zahlen noch besser mit denen aus 2011 vergleichen zu können, haben wir auch wieder unsere Marktanteile errechnet. Hier zeigt sich besonders gut, welche Anbieter sich stärker als der Gesamtmarkt entwickelt haben – und welche nicht. Insgesamt legten die von uns als Nachrichten-Website gewerteten Angebote um genau 20,0% gegenüber 2011 zu. Alle Kontrahenten, die weniger als diese 20% hinzu gewonnen haben, büßten also Marktanteile ein. In der Top Ten betrifft das neben stern.de z.B. auch Spiegel Onine, Süddeutsche.de, n-tv.de und FAZ.net.

Stärker als der Markt entwickelten sich hingegen Bild.de, Focus Online, Die Welt, Zeit Online und Express Online. Bild.de ist mit dem Plus von 1,08 Prozentpunkten auch der größte Marktanteilsgewinner des Jahres, vergrößerte den Vorsprung auf Spiegel Online noch einmal deutlich. Die meisten Marktanteile verloren haben hingegen n-tv.de, stern.de und FAZ.net.

Auf den Rängen 26 bis 50 gibt es mit suedkurier.de zwar nur ein Angebot, das unter den absoluten Zahlen des Vorjahres liegt, allerdings zahlreiche weitere, die unter dem 20%-Plus des Marktes blieben. Die meisten Marktanteilspunkte büßten neben suedkurier.de vor allem die B.Z. aus Berlin, das Duo Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten, sowie der General-Anzeiger ein.

Am deutlichsten zulegen konnten in dieser zweiten Hälfte der Top 50 die Passauer Neue Presse mit einem Plus von 51,4%, sowie die WZ-newsline, news.de und die Zeitungsgruppe Thüringen mit Zuwächsen von mehr als 30%. Sie waren gleichzeitig die größten Marktanteils-Gewinner auf diesen 25 Rängen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige