„Bang with Friends“-Boom auf Facebook

Große Aufregung um eine neue Facebook-App! "Bang with Friends" hält, was der eingängige Titel verspricht: "Schlaf mit Deinen Freunden" – das Social Network wird zur Sex-Börse. Seit jeher wird Facebook unterstellt, eine heimliche Verkuppler-Plattform zu sein, doch so offen hat bisher keine App versucht, den sexuellen Kontakt zwischen Freunden anzubahnen. Es funktioniert denkbar einfach: Mitglieder, die die App installiert haben, werden über das sexuelle Interesse eines anderes Facebook-Freundes informiert...

Anzeige

Unterschwellig war die Idee vom ersten Tag da: Frauen leichter über das Internet kennen lernen, das war eine Motivation von Mark Zuckerberg, wie es der Hollywood Blockbuster The Social Network erzählt. In den ersten Jahren von Facebook waren die Kontaktaufnahme noch einfach – eine genau ziemlich Suche machte es möglich. Diese Idee wurde in Form von Graph Search gerade wiederbelebt. So kann man unter seinen Freunden etwa Single-Freundinnen finden, die bestimmte, übereinstimmende  Interessen haben.

Doch warum im Zeitalter des Casual Datings lange drumherum reden? Den direkten Weg zum Sex-Kontakt schafft eine neue App, die deutlich bei Namen nennt, worum es geht: "Bang with Friends", frei übersetzt "vögel mit Deinen Freunden".

"Bang with Friends"-Hype: Fünf neue Mitglieder pro Minute

Die Sex-Börse auf Facebook wurde von drei Programmierern angeblich in zwei Stunden entwickelt und erst letzte Woche gelauncht – Mashable berichtete als erstes US-Techblog über den virtuellen Sex-Freunde-Finder. Das Prinzip ist denkbar einfach: Über die App können Facebook-Nutzer anonym aus ihrer eigenen Freundesliste hetereosexuelle Gleichgesinnte finden. Voraussetzung: Der/Die Facebook-Freund/in hat "Bang with Friends" auch installiert.

Allerdings entsteht an dieser Stelle sofort eine Diskussion um die Privatsphäre: "Bang with Friends"-Nutzer bekommen nämlich alle Freunde angezeigt, die die App auch installiert haben. Nicht auszudenken, wenn sich Paare unverhoffterweise hier plötzlich wiederbegegnen… Alle anderen Freunde, die die App nicht benutzen, sollten von den eindeutigen Absichten zumindest nichts mitbekommen.

Innerhalb kürzester Zeit hat "Bang with Friends" einen regelrechten Hype ausgelöst. Fünf neue Mitglieder melden sich bereits pro Minute an, haben die Gründer Mashable stolz verraten. Bleibt die Frage, wie lange Facebook dem virtuellen Treiben zusieht: Die App verstößt nämlich klar gegen Datenschutzregeln – Kontaktschutz für Minderjährige gibt es in der aktuellen Version bisher nicht.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige