Facebook: Mobile-Erlöse als Gradmesser

Es ist eine der vielleicht unbeachtetsten Kurserholungen der jüngeren Vergangenheit: In den letzten zehn Wochen hat die Facebook-Aktie mehr als 50 Prozent an Wert gewonnnen. Nun muss Mark Zuckerberg erneut Farbe bekennen: Heute nach Handelsschluss an der Wall Street legt das weltgrößte Social Network seine jüngste Quartalsbilanz vor. Anleger und Analysten werden dabei vor allem eines im Blick haben: Die Entwicklung von Facebooks mobilen Werberlösen – es ist die Zukunft des Internet-Konzerns.

Anzeige

Es ist eine der vielleicht unbeachtetsten Kurserholungen der jüngeren Vergangenheit: In den letzten zehn Wochen hat die Facebook-Aktie mehr als 50 Prozent an Wert gewonnnen. Nun muss Mark Zuckerberg erneut Farbe bekennen: Heute nach Handelsschluss an der Wall Street legt das weltgrößte Social Network seine jüngste Quartalsbilanz vor. Anleger und Analysten werden dabei vor allem eines im Blick haben: Die Entwicklung von Facebooks mobilen Werberlösen – es ist die Zukunft des Internet-Konzerns.

Das Ziel rückt näher: Keine 20 Prozent war Facebook am Montag mehr vom Ausgabekurs des so gründlich misslungenen Börsengangs im vergangenen Mai entfernt. Bis auf 32,50 Dollar war Papier geklettert – der  höchste Stand seit Juni letzten Jahres.

Vom Jahrestief Anfang September bei 17,55 Dollar bis zu Beginn dieser Woche hat die Facebook-Aktie damit um bemerkenswerte 85 Prozent in nicht mal einem halben Jahr zugelegt – und fast keiner hat es mitbekommen.

Es war ein Comeback der kleinen Schritte: Vertrauensbildende Maßnahmen mit einem Interview der TechCrunch-Konferenz, dem Ende der zahlreichen Haltefristen für Altaktionäre und dann besser als erwartete Quartalszahlen Ende Oktober.

Facebooks Zukunft hängt am mobilen Werbegeschäft

Drei Monate später muss sich Mark Zuckerberg nun erneut wieder beweisen. Die Erwartungen vor den heute nach Handelsschluss an der Wall Street vorgelegten Quartalszahlen sind ungleich höher als Ende Oktober. Seinerzeit hatte Facebook mit einem plötzlichen Boom bei den mobilen Werbeerlösen überrascht, die nach 0 Dollar im Vorquartal auf 153 Millionen Dollar anzogen.

Die "Sponsored Stories", die Nutzer der mobilen App immer wieder bevorzugt in ihrem Newd-Feed am oberster Stelle sehen, sind neben den Promoted Posts der große Werbe-Treiber der letzten Monate. Anleger und Analysten werden sehr genau auf Zuwächse in diesem Bereich schauen.  

"Die Zukunft des Unternehmens hängt maßgeblich davon ab, ob Facebook es vermag, die mobilen Nutzer zu monetarisieren", findet Research-Analyst  Brian Blau vom Marktforscher Gartner.

Wall Street erwartet Verdopplung der mobilen Werbeerlöse

Die US-Investmentbank Morgan Stanley rechnet unterdessen damit, dass die mobilen Anzeigenerlöse im Weihnachtsquartal nun schon 24 Prozent der gesamten Werbe-Umsätze ausmachen und damit auf 319 Millionen Dollar wachsen dürften – das wäre mehr als eine Verdopplung binnen drei Monaten.

Die Wall Street rechnet im abgelaufenen Dezemberquartal mit einem Gewinn je Aktie von 10 Cent. In den beiden vorherigen Quartale waren wegen Abschreibungen unterm Strich Verluste angefallen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige