Analyse: Der typische Bild-Leser

Publishing Der Bier trinkende Bauarbeiter, der sich in der Frühstückspause die nackten Frauen in der Bild anschaut und den neuesten Klatsch über seinen Fußballverein liest. Das ist das Klischee, das seit Jahrzehnten über den typischen Bild-Konsumenten existiert. Doch trifft dieses Klischee im Jahr 2013 noch zu? Oder hat der typische Bild-Leser in Wirklichkeit nicht Abitur, verdient viel und ist dennoch an Klatsch, Tratsch, Sex und Crime interessiert? MEEDIA untersucht das anhand von Zahlen der media analyse.

Werbeanzeige

Zwischen 2,521 Mio. und 2,752 Mio. mal verkaufte sich die Bild in den vier Quartalen des Jahres 2012 laut IVW pro Tag. Die Tendenz zeigt dabei deutlich nach unten – in den vergangenen fünf Jahren verlor das Boulevard-Schlachtschiff 24% seiner verkauften Auflage, in den vergangenen zehn Jahren sogar 36%, bzw. fast 1,5 Mio. Käufer. Die Verkäufe generiert die Bild dabei fast ausschließlich im Einzelverkauf in Kiosken, Supermärkten, Bäckern, etc. 2,40 Mio. der 2,52 Mio. Exemplare werden so an den Mann gebracht. Eine kleine Rolle spielen Abos (52.639), Bordexemplare (31.466) und sonstige Verkäufe (37.585).

Gelesen wird die Bild laut der media analyse 2012 immer noch von 12,77 Mio. Menschen. Mehrjahresvergleiche sind hier allerdings etwas heikel, da die Grundgesamtheit der ma in der Zwischenzeit von allen deutschen auf alle Deutschsprachigen Bewohner der Republik ausgedehnt wurde. Für unsere Betrachtungen spielt dies allerdings keine Rolle, wir analysieren in den folgenden Ausführungen vor allem die Zusammensetzung der Bild-Leserschaft:

63% der Bild-Leser sind Männer, 37% Frauen. Mancher hätte hier sicher mit einer noch männlicheren Leserschaft gerechnet, beim Spiegel ist das Verhältnis beispielsweise 67% zu 33%. In der Altersverteilung sehen die Prozentzahlen von Bild und Spiegel interessanterweise sogar fast identisch aus. Beide haben mit 21% bzw. 22% bei den 40- bis 49-Jährigen ihren Peak, bei beiden stammen 15% aus der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen und auch in den anderen Gruppen gibt es nur geringe Unterschiede von maximal zwei Prozentpunkten.

Große Unterschiede zwischen dem Bild-Leser und dem von Magazinen wie Spiegel, stern und Focus gibt es hingegen bei der Bildung: Während 56% der Spiegel-Leser, 45% der Focus-Leser und 39% der stern-Leser Abitur haben, sind es bei der Bild nur 13%. Stattdessen verfügen 43% der Bild-Konsumenten über einen Haupt-/Volksschulabschluss mit Lehre, weitere 31% über die mittlere Reife. Der Bild-Leser ist also deutlich schlechter gebildet als der der drei Wochenmagazine. Und: Er ist auch schlechter gebildet als der Bundes-Durchschitt. Laut ma verfügt die Grundgesamtheit der 70,21 Mio. Über-14-Jährigen zu 26% über ein Abitur, Menschen mit Haupt- und Realschulabschluss machen 61% aus. Auch nach absoluten Zahlen gibt es bei der Bild deutlich weniger Leser mit Abitur als bei Spiegel & Co.: 1,73 Mio. sind es bei der Bild, 3,49 Mio. beispielsweise beim Spiegel.

Auch bei der Berufstätigkeit gibt es große Unterschiede zwischen Bild und den anspruchsvolleren Wochenmagazinen. Der Anteil der Berufstätigen ist mit 64% zwar identisch zu denen bei Spiegel und stern, doch die Art der Berufstätigkeit ist eine andere. So sind 33% der Bild-Leser Facharbeiter, weitere 15% Arbeiter – zusammen also 48%. Bei Spiegel, stern und Focus liegen diese Zahlen zwischen 17% und 26%, in der Grundgesamtheit bei 34%. Schwächer vertreten sind unter den Bild-Lesern hingegen die Selbständigen, Angestellten und Beamten. Ähnlich sieht es bei der Einkommensverteilung aus: Hier ist die Bild besonders stark bei denen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.500 bis 2.500 Euro – und deutlich schwächer bei denen mit 3.000 Euro und mehr.

Keine wesentlichen Unterschiede zwischen Bild und den Magazinen gibt es bei der regionalen Verteilung der Leserschaft. Die meisten Bild-Leser (21%) kommen aus NRW, dahinter folgt der Norde (Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen) mit 18%. Auffällig ist allerdings, dass die Bild im Osten besser vertreten ist als Spiegel und stern: 16% der Bild-Leser stammen aus den fünf neueren Bundesländern, bei den beiden Magazinen sind es nur 13% bzw. 9%. Einzig der Focus liegt hier mit 17% noch vor der Bild.

Der typische Bild-Leser ist also ein Mann im Alter von 40 bis 59 Jahren. Er ist zur Haupt- oder Realschule gegangen, arbeitet als Facharbeiter und verfügt über ein Haushalts-Nettoeinkommen von 1.500 bis 2.500 Euro. Trifft das Klischee über den Bier trinkenden Bauarbeiter also zu? Ein bisschen wohl schon.

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Buchprojekt mit Zeit-Vize Ulrich: SPD-Chef Gabriel soll Veröffentlichung verzögern

Nach nur drei Monaten: taz sammelt bei Genossen sechs Millionen Euro für Neubau ein

Das Internet Magazin wird eingestellt

Alle Kommentare

  1. BOCA RATON, Fla., March 1, 2012 /CNW/ Approximately 200 St. Andrews Country Club members filled the stands at the Delray Beach Stadium and Tennis Give attention to February 27, 2012 to see the evening’s feature ATP Champions Tour match between Aaron Krickstein and Michael Chang. Aaron Krickstein may be the Director of Tennis at St. Throughout his career he victories over Sampras, Agassi, Becker, Edberg, McEnroe, Chang and Lendl, among others. Krickstein played well against Michael Chang, as well as the thrill of his St. Andrews Country Club cheering section, won the match after two sets along with a tiebreaker 76(4), 46, 106. Chang, 1989 French Open Champion and an affiliate the united states team which won the Davis Cup in 1990.

  2. BOCA RATON, Fla., March 1, 2012 /CNW/ Approximately 200 St. Andrews Country Club members filled the stands in the Delray Beach Stadium and Tennis Target February 27, 2012 to view the evening’s feature ATP Champions Tour match between Aaron Krickstein and Michael Chang. Aaron Krickstein has become the Director of Tennis at St. In his career he’d victories over Sampras, Agassi, Becker, Edberg, McEnroe, Chang and Lendl, amongst others. Krickstein played well against Michael Chang, and the excitment of his St. Andrews Country Club cheering section, won the match after two sets as well as a tiebreaker 76(4), 46, 106. Chang, 1989 French Open Champion and person in america team which won the Davis Cup in 1990.

  3. Saturday morning, February 25 featured Pat Cash vs. Krickstein. Cash won the junior titles at Wimbledon and the US Open in 1982 and continued to 1983, whilst took over as the youngest player to experience within a Davis Cup final. He won the decisive singles rubber against Joakim Nystrm as Australia defeated Sweden 32 to assert the cup and won Wimbledon later. Cash defeated Krickstein 26, 63, 108.

  4. Fun, February 25 featured Pat Cash vs. Krickstein. Cash won the junior titles at Wimbledon as well as the US Open in 1982 and continued to 1983, whilst became the youngest player to learn in a Davis Cup final. He won the decisive singles rubber against Joakim Nystrm as Australia defeated Sweden 32 to get the cup and won Wimbledon in 1987. Cash defeated Krickstein 26, 63, 108.

  5. On Sunday afternoon, February 26, Krickstein popularized the courts against Carlos Moya, 1998 French Open champion plus a person in Spain’s 2004 winning Davis Cup team, topped the South African Airways rankings for the ATP Champions Tour this year. Link between the match were 64, 64 with Moya defeating Krickstein and getting to function as a first player to get an area from the finals

  6. they actually weren out of balance, but they also were an organization that didn have a very formal mechanism to get together and have absolutely dialogue with all the administration, but I helped facilitate that,” he stated.Thirdly, he pleased with the faculties growth under his leadership.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*